Zu Besuch in Mount Rosary – Bericht von Alfons Rasche

Vom 7. bis zum 18.1.2019 war ich in Mount Rosary zu Besuch und konnte mich dort insbesondere über den Fortschritt der Baumaßnahmen am Mount Rosary Hospital und am Seniorenhaus Sevanilaya in Mangalore informieren. Außerdem konnte ich dort „alte“ Freunde wiedertreffen und neue Freundschaften schließen.

Begrüßung am Hospital durch Monsignore Pinto, Schwestern Prescilla, Mable, Lilly, Anni und Sunil, den Bauunternehmer, der das neue Hospital baut

Zunächst zum Mount Rosary Hospital: ein Teil des alten Gebäudes ist über 60 Jahre alt und genügt nicht mehr den heutigen Bedürfnissen an ein Krankenhaus. Ein neuerer Flügel des bisherigen Gebäudes wird erhalten und renoviert. In ihm werden Krankenzimmer hergerichtet. Der kleine Operationssaal, der vor mehreren Jahren mit Spendenmitteln aus Tönisberg umgebaut wurde, bleibt erhalten. Ebenso werden die Geräte, von den viele ebenfalls mit Spenden über unseren Verein finanziert wurden, im neuen Gebäude weiter verwendet.

Die bisherige Arbeit der Schwestern von Mount Rosary für das Hospital ist in der Umgebung bekannt geworden. Hierbei haben die über unseren Verein weitergeleiteten Spenden einen wesentlichen Beitrag geleistet. Als besondere Maßnahmen sind zu nennen: Beschaffung von Laborgeräten, Gehalt für eine Frauenärztin und einen Internisten, Umbau eines Operationssaals, Beschaffung von Generatoren, eines Krankenwagens, eines Ultraschallgerätes und eines Transformators.

Im letzten Jahr hat sich eine Gruppe von Menschen aus Moodbidri und der Umgebung zu einem Hospitalkomitee zusammengeschlossen. Diese Gruppe ist der Initiator für die jetzigen Arbeiten. Sie kümmert sich auch um die Gewinnung von Spenden für den Neubau. Dabei werden das Hospitalkomitee und die Schwestern von Mount Rosary auch von Sunil, dem für den Neubau verantwortlichen Bauunternehmer, unterstützt.

Wir unterstützen die Baumaßnahmen ebenfalls mit Spenden und würden uns über Ihren Beitrag natürlich sehr freuen. Unser Spendenkonto finden Sie auf unserer Seite Kontakt & Konto. Die nächste Spende für das Hospital werden wir Anfang April überweisen.

Die katholische Pfarrgemeinde St. Ulrich und Magnus in Bodnegg beteiligt sich ebenfalls an der Unterstützung der Baumaßnahme. Einen neuen Bericht über diese Aktion hat Jonathan Binetsch auf der Homepage der Pfarrgemeinde veröffentlicht.

Bei unserem ersten Besuch (2010) in Mount Rosary war übrigens lediglich ein Arzt im Hospital tätig, Dr. Martis Manohar. Das gerade vor wenigen Tagen erneuerte Schild mit den Namen der Ärztinnen und Ärzte sieht nun so aus:

Das Seniorenheim „Sevanilaya“ in Mangalore ist fast fertiggestellt. Die ersten Bewohnerinnen und Bewohner sind kurz nach meinem Besuch dort eingezogen. Das Haus wird 45 Plätze für Seniorinnen und Senioren haben. Neun Plätze sind für bedürftige Menschen reserviert.

Inzwischen wohnen drei junge Männer aus Deutschland in Mount Rosary. Sie leisten dort ein freiwilliges Jahr. Zwei von ihnen, Jonathan und Jan, arbeiten in Mount Rosarys Landwirtschaft. Der dritte Freiwillige, Josia, ist in einer nahe gelegenen Schule eingesetzt.

Jonathan, Jan und Josia in ihrer Stangenbohnenanpflanzung

Hier kommen nun noch ein paar Bilder aus Mount Rosary.

Während meines Aufenthalts wurde in Mount Rosary Pfeffer geerntet. Es handelt sich um Pfeffer, der zu den besten Sorten der Welt gehört. Er wird natürlich unter fairen und umweltverträglichen Bedingungen angebaut. Ich habe ein paar Kilo des schwarzen Pfeffers mitgebracht. Wer etwas davon haben möchte, möge sich bei uns melden (Tel. 02845/8857 oder E-Mail an ).

Wer Interesse an einem Freiwilligendienst in Mount Rosary hat, findet auf der Homepage von „weltwärts“ weitere Informationen.

Neue Spende nach Mount Rosary überwiesen

25.10.2018

Vera Schmitz und Marianne Nagy haben wieder ein Jahr lang Marmelade gekocht und für Mount Rosary verkauft. Wir konnten ihre Spende in Höhe von 2.040,88 Euro entgegennehmen. In diesem Jahr wird der Erlös des Marmeladenverkaufs für den weiteren Ausbau des >Mount-Rosary-Hospitals verwendet.

Vera Schmitz (rechts) übergibt den Jahreserlös des Marmeladeverkaufs an Anne Rasche


Wir beteiligen uns mit Spendengeldern am Bau eines >Hauses für bedürftige Menschen in Mangalore (Sevanilaya). Für dieses Haus konnten wir auch den Erlös einer Spendenaktion aus Anlass einer Beerdigung verwenden. Wie man auf dem Bild sehen kann, macht das Haus gute Fortschritte.

Haus Sevanilaya in Mangalore


Die Rheinische Post hat in ihrer Serie „Mein Verein“ über uns berichtet. Hier geht es zum Artikel: „Engagierte Freunde von Mount Rosary“.


Der Lions Club Moodbidri unterstützt Mount Rosary seit vielen Jahren in vielfältiger Weise, zum Beispiel bei den medizinischen Camps des Hospitals. Nun waren mehrere Mitglieder zu Besuch bei Schwester Prescilla und Monsignore Pinto, um wieder eine Lebensmittelspende zu überbringen.

Mitglieder des Lions Club Moodbidri übergeben eine Lebensmittelspende an Schwester Prescilla und Monsignore Pinto (Foto: Helpers of Mount Rosary)

Auch wir beteiligen uns an der Versorgung der Bewohnerinnen und Bewohner. Wenn Sie uns dabei mit einer Spende unterstützen möchten, finden Sie >hier weitere Informationen.

Über Aid2People können Sie auch online hierfür spenden. Ihre Spende kommt zu 100% an:

 


Wir haben über unsere Gruppenspenden bei >Aid2People informiert. Am 30. September war der dreimonatige Wettbewerb beendet. Wir konnten mit unserer Spendenaktion in der Kategorie Frauenförderung den 1. Platz belegen und haben damit 1.000 Euro gewonnen. Dieser Gewinn und die in den drei Gruppenspenden eingegangenen Beträge in Höhe von insgesamt 1.819 Euro sind vor wenigen Tagen auf unserem Spendenkonto angekommen und heute weitergeleitet worden. Vielen Dank an alle Spenderinnen und Spender, die sich hieran beteiligt haben. Auch vielen Dank an die Notare Zimmermann und Hauschild, die für jeden neuen Spender 10 Euro zusätzlich gespendet haben und natürlich an die Sponsoren, die den Gewinn von 1.000 Euro gestiftet haben.

Zu unseren aktuellen Spendenprojekten bei Aid2People geht es >hier.


Viele unserer Freunde haben uns über die App smoost unterstützt, indem sie sich Prospekte aus der Region auf ihrem Smartphone oder Tablet angeschaut haben. Wir haben auf diesem Weg 1.950 Euro für unser Spendenkonto bekommen. Leider konnte die App in dieser Form nicht weitergeführt werden.

Nun hat das Team von smoost, das seinen Sitz in Bamberg hat, die App überarbeitet. Jetzt kann man während des Ladens des Smartphones oder Tablets über smoost für uns spenden lassen.

Wie das funktioniert, sehen Sie hier: https://smoo.st/

Wir würden uns freuen, wenn Sie uns auch auf diesem Weg unterstützen würden. Der Beitrag jedes einzelnen Nutzers ist zwar gering, aber auch „Kleinvieh macht Mist“. Diese App funktioniert übrigens international.


Wir haben schon mehrfach berichtet, dass die Schwestern von Mount Rosary bemüht sind, ihre Aufgaben möglichst bald ohne Unterstützung von außen erledigen zu können. Dazu gehört auch, dass sie durch ihre Landwirtschaft Lebensmittel erzeugen. Vor wenigen Tagen haben sie Reis geerntet. Bei diesen Arbeiten werden die Schwestern regelmäßig von einer der 80 Frauenselbsthilfegruppen unterstützt. Ein paar Eindrücke von der Ernte sehen Sie hier (Fotos: Helpers of Mount Rosary):


Zu den Bemühungen, Einnahmen zu erzielen, gehört auch die Eröffnung einer kleinen Klinik für ayurvedische Medizin und Physiotherapie direkt neben dem Mount Rosary Hospital. Diese Klinik wird durch Dr. Kiran Kumar und Dr. Dipna D’Souza geleitet. Die Arbeit startet am 1. November. Wir wünschen viel Erfolg bei der neuen Aufgabe. 


Jonathan leistet sein freiwilliges soziales Jahr (FSJ) in Mount Rosary. Auf seine Initiative hat seine Pfarrgemeinde in Bodnegg (bei Ravensburg) eine >Spendenaktion zu Gunsten des Hospitals gestartet. Aus dieser Aktion sind schon 2.014,35 Euro von der Pfarrgemeinde und privaten Spendern zusammen gekommen. Diese Summe haben wir in zwei Teilbeträgen am 28.8.2018 und heute nach Mount Rosary überwiesen. Auch auf diesem Weg danken wir allen, die hieran beteiligt sind.

Auch der neue FSJler Jan aus Hamburg hat eine Spendeninitiative für das Hospital gestartet und schon ist die erste Spende bei uns angekommen und weitergeleitet worden.


Über den fairen Mobilfunkanbieter goood kann man beim Abschluss eines Mobilfunkvertrages für Mount Rosary spenden lassen. Inzwischen sind von goood 45 Euro auf unserem Spendenkonto angekommen. Informationen über goood finden Sie hier:
https://goood.de/projekt/mount-rosary-hilfe-fuer-menschen-in-suedindien/47999


Nun können wir mit großer Freude berichten, dass wir heute 15.000 Euro nach Mount Rosary überwiesen haben. Der größte Teil des Betrages wird für das Hospital verwendet. Es sind aber auch Beträge für andere Projekte, wie zum Beispiel für die Frauensozialarbeit und das Haus für Bedürftige in Mangalore enthalten. Schwester Prescilla D’Mello, Monsignore Pinto und wir danken allen Spenderinnen und Spendern ganz herzlich.

 

Weitere Spenden nach Mount Rosary überwiesen

30.8.2018

Wir hatten im Januar schon berichtet, dass wir aus dem Nachlass von Pastor Theo Boymann Trödel, einige Glocken und Krippenfiguren verkauft haben. Bei dieser Aktion lernten wir seine Schwester Gertrud Boymann kennen. Sie hat nun aus diesem Nachlass 5.000 Euro gespendet. Diese Spende ist für den Ausbau des Hospitals bestimmt.

Aus einer Spendenaktion der Pfarrgemeinde Bodnegg im Vorallgäu haben wir 400 Euro erhalten. Jonathan, der zur Zeit sein freiwilliges soziales Jahr in Mount Rosary leistet, hatte diese Spendenaktion initiiert. Auch dieser Betrag ist für den Ausbau des Mount Rosary Hospitals bestimmt.

Schwester Prescilla hat erneut allen Spenderinnen und Spendern der vergangenen Jahre gedankt, ohne deren Unterstützung es nicht möglich gewesen wäre, das Hospital in der Region bekannt zu machen. Die Spenden sind insbesondere für Medikamente, Personalkosten, technische Geräte für Labor und Röntgen und einen Generator verwendet worden. Einen Bericht (in englischer Sprache) über den Stand der Bauarbeiten am Mount Rosary Hospital finden Sie hier: 2018-08 Bericht Mount Rosary Hospital Sr Prescilla

1.380 Euro haben wir von Spendern anlässlich einer Beerdigung bekommen. Dieser Betrag ist für den Bau des Hauses Sevanilaya in Mangalore bestimmt. Dort werden 30 Bedürftige Unterkunft und Versorgung finden. Außerdem werden dort sechs Schwestern von Mount Rosary leben, die in Mangalore studieren und diese Menschen versorgen werden. Auf unserer Projektseite finden Sie weitere Informationen.

Insgesamt haben wir 7.000 Euro nach Mount Rosary überwiesen. Über die Verwendung des nicht zweckgebundenen Betrages wird in Mount Rosary entschieden.

Allen Spenderinnen und Spendern danken wir ganz herzlich.


Wir haben bei der Spendenplattform Aid2People inzwischen drei Gruppenspenden zur Unterstützung von Mount Rosary eingerichtet. Diese Gruppenspenden sind noch bis 30.9.2018 aktiv. Wenn wir dort zu den Spendenaktionen mit den meisten Spendern in einer der 20 Kategorien gehören, gibt es von Aid2People eine zusätzliche Spende von 1.000 Euro.

Wir wären sehr dankbar, wenn Sie einen (kleinen) Beitrag zum Erfolg dieser Aktionen leisten würden. Ihre Spende an Aid2People kommt vollständig unserem Spendenkonto zugute. Eine Spendenquittung bekommen Sie von dort. Wenn Sie mindestens 5 Euro spenden, bekommen Sie noch zwei gesponsorte Spendengutscheine über jeweils 5 Euro. Einen davon können Sie selbst verwenden und einen an jemanden verschenken. So wird Ihre Spende also auf jeden Fall um 10 Euro erhöht.

Hier geht es zu den Gruppenspenden:

Hinweis vom 1.10.2018: Zu unseren aktiven Spendenprojekten bei Aid2People gelangen Sie >hier.


In unserem Projekt „Neue Toiletten für Mount Rosary“ sind inzwischen 22 Sanitärräume renoviert worden. Wir werden nach und nach noch für weitere Toiletten Spenden sammeln.

Hier ist ein Foto der Toilette, die gerade im Bau ist:

Die nächste Toilette ist im Bau. Die Installation ist noch nicht vollendet und der Anstrich fehlt noch (Foto: Helpers of Mount Rosary)


Jonathan veröffentlicht auch Beiträge auf der Homepage von Mount Rosary. Hier finden Sie vier Beiträge:

http://mountrosaryalangar.in/Theblissoftherainyseason

http://mountrosaryalangar.in/HonoringourDoctorsonDoctor%60sDay

http://mountrosaryalangar.in/SummerFruitHarvest

http://mountrosaryalangar.in/avolunteerreports


Inzwischen arbeitet ein weiterer Freiwilliger aus Deutschland in Mount Rosary: Jan aus Hamburg. Auch er arbeitet, wie Jonathan, insbesondere in Mount Rosarys Landwirtschaft. Wir wünschen auch ihm viel Freude bei seiner Arbeit.


Zahlreiche Menschen unterstützen uns beim Onlineeinkauf, z. B. über die Einkaufsplattform gooding.

Wenn Sie ohnehin über das Internet einkaufen, bieten sich verschiedene Möglichkeiten an, hierbei Mount Rosary zu unterstützen. Wie das geht, erfahren Sie hier: >https://www.mount-rosary.de/spenden-lassen/

Zur Einkaufsplattform gooding geht es direkt hier: