Neue Spende nach Mount Rosary überwiesen

25.10.2018

Vera Schmitz und Marianne Nagy haben wieder ein Jahr lang Marmelade gekocht und für Mount Rosary verkauft. Wir konnten ihre Spende in Höhe von 2.040,88 Euro entgegennehmen. In diesem Jahr wird der Erlös des Marmeladenverkaufs für den weiteren Ausbau des >Mount-Rosary-Hospitals verwendet.

Vera Schmitz (rechts) übergibt den Jahreserlös des Marmeladeverkaufs an Anne Rasche

Wir beteiligen uns mit Spendengeldern am Bau eines >Hauses für bedürftige Menschen in Mangalore (Sevanilaya). Für dieses Haus konnten wir auch den Erlös einer Spendenaktion aus Anlass einer Beerdigung verwenden. Wie man auf dem Bild sehen kann, macht das Haus gute Fortschritte.

Haus Sevanilaya in Mangalore

Die Rheinische Post hat in ihrer Serie „Mein Verein“ über uns berichtet. Hier geht es zum Artikel: „Engagierte Freunde von Mount Rosary“.


Der Lions Club Moodbidri unterstützt Mount Rosary seit vielen Jahren in vielfältiger Weise, zum Beispiel bei den medizinischen Camps des Hospitals. Nun waren mehrere Mitglieder zu Besuch bei Schwester Prescilla und Monsignore Pinto, um wieder eine Lebensmittelspende zu überbringen.

Mitglieder des Lions Club Moodbidri übergeben eine Lebensmittelspende an Schwester Prescilla und Monsignore Pinto (Foto: Helpers of Mount Rosary)

Auch wir beteiligen uns an der Versorgung der Bewohnerinnen und Bewohner. Wenn Sie uns dabei mit einer Spende unterstützen möchten, finden Sie >hier weitere Informationen.

Über Aid2People können Sie auch online hierfür spenden. Ihre Spende kommt zu 100% an:

 


Wir haben über unsere Gruppenspenden bei >Aid2People informiert. Am 30. September war der dreimonatige Wettbewerb beendet. Wir konnten mit unserer Spendenaktion in der Kategorie Frauenförderung den 1. Platz belegen und haben damit 1.000 Euro gewonnen. Dieser Gewinn und die in den drei Gruppenspenden eingegangenen Beträge in Höhe von insgesamt 1.819 Euro sind vor wenigen Tagen auf unserem Spendenkonto angekommen und heute weitergeleitet worden. Vielen Dank an alle Spenderinnen und Spender, die sich hieran beteiligt haben. Auch vielen Dank an die Notare Zimmermann und Hauschild, die für jeden neuen Spender 10 Euro zusätzlich gespendet haben und natürlich an die Sponsoren, die den Gewinn von 1.000 Euro gestiftet haben.

Zu unseren aktuellen Spendenprojekten bei Aid2People geht es >hier.


Viele unserer Freunde haben uns über die App smoost unterstützt, indem sie sich Prospekte aus der Region auf ihrem Smartphone oder Tablet angeschaut haben. Wir haben auf diesem Weg 1.950 Euro für unser Spendenkonto bekommen. Leider konnte die App in dieser Form nicht weitergeführt werden.

Nun hat das Team von smoost, das seinen Sitz in Bamberg hat, die App überarbeitet. Jetzt kann man während des Ladens des Smartphones oder Tablets über smoost für uns spenden lassen.

Wie das funktioniert, sehen Sie hier: https://smoo.st/

Wir würden uns freuen, wenn Sie uns auch auf diesem Weg unterstützen würden. Der Beitrag jedes einzelnen Nutzers ist zwar gering, aber auch „Kleinvieh macht Mist“. Diese App funktioniert übrigens international.


Wir haben schon mehrfach berichtet, dass die Schwestern von Mount Rosary bemüht sind, ihre Aufgaben möglichst bald ohne Unterstützung von außen erledigen zu können. Dazu gehört auch, dass sie durch ihre Landwirtschaft Lebensmittel erzeugen. Vor wenigen Tagen haben sie Reis geerntet. Bei diesen Arbeiten werden die Schwestern regelmäßig von einer der 80 Frauenselbsthilfegruppen unterstützt. Ein paar Eindrücke von der Ernte sehen Sie hier (Fotos: Helpers of Mount Rosary):


Zu den Bemühungen, Einnahmen zu erzielen, gehört auch die Eröffnung einer kleinen Klinik für ayurvedische Medizin und Physiotherapie direkt neben dem Mount Rosary Hospital. Diese Klinik wird durch Dr. Kiran Kumar und Dr. Dipna D’Souza geleitet. Die Arbeit startet am 1. November. Wir wünschen viel Erfolg bei der neuen Aufgabe. 


Jonathan leistet sein freiwilliges soziales Jahr (FSJ) in Mount Rosary. Auf seine Initiative hat seine Pfarrgemeinde in Bodnegg (bei Ravensburg) eine >Spendenaktion zu Gunsten des Hospitals gestartet. Aus dieser Aktion sind schon 2.014,35 Euro von der Pfarrgemeinde und privaten Spendern zusammen gekommen. Diese Summe haben wir in zwei Teilbeträgen am 28.8.2018 und heute nach Mount Rosary überwiesen. Auch auf diesem Weg danken wir allen, die hieran beteiligt sind.

Auch der neue FSJler Jan aus Hamburg hat eine Spendeninitiative für das Hospital gestartet und schon ist die erste Spende bei uns angekommen und weitergeleitet worden.


Über den fairen Mobilfunkanbieter goood kann man beim Abschluss eines Mobilfunkvertrages für Mount Rosary spenden lassen. Inzwischen sind von goood 45 Euro auf unserem Spendenkonto angekommen. Informationen über goood finden Sie hier:
https://goood.de/projekt/mount-rosary-hilfe-fuer-menschen-in-suedindien/47999


Nun können wir mit großer Freude berichten, dass wir heute 15.000 Euro nach Mount Rosary überwiesen haben. Der größte Teil des Betrages wird für das Hospital verwendet. Es sind aber auch Beträge für andere Projekte, wie zum Beispiel für die Frauensozialarbeit und das Haus für Bedürftige in Mangalore enthalten. Schwester Prescilla D’Mello, Monsignore Pinto und wir danken allen Spenderinnen und Spendern ganz herzlich.

 

Neue Spende nach Mount Rosary überwiesen

14.6.2017

Wir konnten eine weitere Spende nach Mount Rosary überweisen: 5.000 Euro.

Damit können drei weitere Toiletten-/Waschräume für die Bewohnerinnen und Bewohner von Mount Rosary saniert werden. Sowohl Anne und Alfons Rasche als auch Monika und Martin Thiele konnten sich bei ihren Besuchen in Mount Rosary von der Notwendigkeit dieser Arbeiten überzeugen.  Rudolf Crasta, der bei den Schwestern insbesondere als Bauarbeiter beschäftigt ist, wird sich um die Erledigung dieser Arbeiten kümmern. Da die Wohnräume alle belegt sind, werden diese Arbeiten erledigt, wie dies die Situation vor Ort zulässt. Wir werden hier über den Fortgang der Arbeiten berichten. Mit weiteren Geldern werden einige Wohnräume renoviert werden. Diese Arbeiten werden die Wohnsituation für die Menschen in den Einrichtungen von Mount Rosary deutlich verbessern. Einige von ihnen sehen Sie auf dem folgenden Foto:

Einige der Bewohnerinnen und Bewohner der Einrichtungen von Mount Rosary

Ein treuer Spender hat wieder eine zweckgebundene Spende überwiesen. 300 Euro werden für die Sozialarbeit für Frauen verwendet. Mit weiteren 150 Euro wird das Essen für die Kinder in der Kinderbetreuung in Manela bezuschusst. Dort haben die Schwestern einen Kindergarten.

500 Euro werden als Zuschuss zu Perpetuas Dialyse überwiesen. Sie wartet weiterhin auf eine Nierentransplantation. Bis dahin muss sie regelmäßig zur Dialyse gehen. Für Perpetuas Behandlung verwenden wir neben einer größeren Spende auch die Gelder, die über die App smoost gespendet werden. Wie das funktioniert, sehen Sie hier: >smoost


Schwester Prescilla hat einen kurzen Bericht über einige ihrer Mitschwestern geschrieben. Sie finden ihn hier:

2017-06-12 Auszug aus einem Bericht von Schwester Prescilla

Sollten Sie ein Übersetzung des Berichtes wünschen, melden Sie sich bitte bei uns: Kontakt


Im letzten Monat haben drei junge Schwestern ihr erstes Gelübde abgelegt: Akshatha, Pramila und Sushmitha. Wir freuen uns sehr, dass die Schwestern weiterhin Zulauf haben.

Die neuen Schwestern Akshatha, Sushmitha und Pramila

Nach reiflicher Überlegung zusammen mit den behandelnden Ärzten und einer größeren Gruppe von Unterstützern aus der Umgebung von Mount Rosary wurde beschlossen, das Hospital umzubauen und zu erweitern. Ein Architekt aus Mangalore hat dazu einen Plan gemacht. Am 2. Juni wurde der Grundstein für die Bauarbeiten gelegt. Drei Bischöfe und mehrere Politiker waren bei der Feier anwesend.

Feier zur Grundsteinlegung am Mount Rosary Hospital

Inzwischen haben wir mit der Verteilung der Briefe der Patenkinder begonnen. Bei der Übersetzung helfen uns wieder Ivana Weisbrod und Werner Wittig und erstmals auch Martin Jung. Vielen Dank für die Unterstützung.

 

Patenkinder, Verwendung der Spenden und neue Spenden

5.5.2017

Nach dem Motto des gemeinnützigen >Telefonanbieters goood haben wir wieder von einigen netten Menschen Spenden bekommen. Voraussichtlich im Juni werden diese Spenden nach Mount Rosary überwiesen.

Mit dabei sein werden auch wieder Spendengelder, die einige Unterstützer durch das Anschauen von Prospekten regionaler Geschäfte über die App smoost für uns „erzeugt“ haben. Allein für März waren das 104 Euro. Für April werden wir einen neuen Rekordbetrag bekommen, der über 160 Euro liegen wird. Bis heute liegt unser Erlös bei smoost bereits bei 1.720 Euro! Danke an alle Unterstützer/innen. Helfen Sie uns doch bitte auch auf diesem Weg. Es ist ganz einfach und kostet nichts. Hier geht es zu weiteren Informationen: Infos über smoost.


Beim Onlineeinkauf über gooding gibt es nun schon 103 Einkäufe, die mit Spenden der Verkäufer für Mount Rosary verbunden sind. Wir feuen uns auf weitere Unterstützung. Hier geht es zur Einkaufsplattform von >gooding. Dort gibt es auch einen Link zu einer Toolbar (die noch nicht bei Einkäufen über Smartphone oder Tablet funktioniert), die einen beim Onlineeinkauf an gooding erinnert.


Inzwischen sind die Briefe der Kinder aus unserem >Patenkinderprogramm zu uns unterwegs und wir werden diese in der nächsten Zeit an die Paten verteilen. Schwester Prescilla D’mello hat hierzu einen Begleitbrief geschrieben, in dem auch über andere Aktivitäten der Schwestern von Mount Rosary berichtet wird. Werner Wittig, der uns auch bei der Übersetzung der Patenkinderbriefe sehr hilft, hat diesen Brief übersetzt. Sie finden den Bericht hier:
2017-04 Brief von Sr Prescilla zum Patenkinderprogramm


Bei den Anfang April nach Mount Rosary weitergeleiteten Spenden war auch ein Betrag für eine Stickmaschine für die Paramentennäherei in Mount Rosary (dort werden im Kirchenraum und in der Liturgie verwendete Textilien hergestellt und von den Schwestern verkauft). Die Maschine ist inzwischen geliefert und läuft bestens. Schwester Celestine, die sich neben anderen Aufgaben auch um die Paramentennäherei kümmert, ist den Spendern Monika und Martin Thiele sehr dankbar. Diese Maschine ist ein weiterer Baustein der Hilfe zur Selbsthilfe, da der Paramentenverkauf zu einer guten Einnahmequelle für die Schwestern wird. Sie haben übrigens vor einiger Zeit auch eine Hostienbäckerei gegründet, die ebenfalls guten Absatz hat.

Die Fotos haben Schwester Celestine und Schwester Pramila gemacht.


Am 2. Mai konnte Monsignore Pinto seinen 85. Geburtstag feiern. Wir haben ihm im Namen aller Freunde von Mount Rosary dazu herzlich gratuliert. Im Anschluss an die Morgenmesse in der Kapelle von Mount Rosary hat Father Pinto den Geburtstagskuchen angeschnitten und die zahlreichen Besucher der Heiligen Messe hatten Gelegenheit, ihm zu gratulieren.

Father Pinto und Schwester Prescilla, verdeckt: Father Marc Walder – Foto: Schwester Celestine D’Souza

 

Weitere Spenden nach Mount Rosary überwiesen

11.4.2017

Am 2.4.2017 feierte Monsignore Edwin Pinto, der Gründer des Schwesternordens von Mount Rosary, sein sechzigjähriges Priesterjubiläum. Wir haben ihm im Namen aller Freunde von Mount Rosary gratuliert.

Schwester Prescilla gratuliert Monsignore Pinto zum sechzigjährigen Priesterjubiläum

Wie unserem >letzten Artikel zu entnehmen ist, war Martin Thiele Anfang dieses Jahres bei den Schwestern von Mount Rosary in Nordindien und auch in Südindien. Er hat dort Bedarf für einige Spenden erkannt. Nach seiner Rückkehr haben er und seine Frau Monika für folgende Bedarfe insgesamt 2.700 Euro gespendet:

  • für eine Stickmaschine für die Paramentennäherei in Mount Rosary (dort werden im Kirchenraum und in der Liturgie verwendete Textilien hergestellt und von den Schwestern verkauft)
  • für eine Kuh für die Familie ihres Patenkindes
  • für eine Solaranlage zur Wassererwärmung und eine Fotovoltaikanlage für die Schwestern, die in Nordindien arbeiten.

Diese Spende ist in dem Betrag von 18.270 Euro enthalten, den wir in der letzten Woche nach Indien überwiesen haben. Das Geld ist inzwischen bei den Schwestern von Mount Rosary angekommen und wird dort im Sinne der Spenderinnen und Spender für folgende Zwecke ausgegeben:

Patenkinderprogramm (79 Patenkinder) 10.270 Euro
Spende von Martin und Monika Thiele
für die oben genannten Bedarfe

2.700 Euro

Frauenfürsorge

310 Euro

Verpflegung für Kinder

195 Euro

der verbleibende Betrag wird nach
Entscheidung durch die Schwestern
vor Ort verwendet

4.795 Euro

Vielen Dank an alle Spenderinnen und Spender. Wir werden hier über die Verwendung der Spenden berichten, sobald wir Informationen aus Indien bekommen haben.


Mit der App smoost sind wir weiter auf Erfolgskurs. Seit August 2015 bis heute haben wir damit 1.571 Euro zusammenbekommen. Wenn auch Sie uns helfen wollen, ohne dass es Sie etwas kostet, finden Sie >hier weitergehende Informationen.

Auch bei den Onlineeinkäufen werden wir weiterhin tatkräftig unterstützt. Tipps dazu finden Sie >hier.


Wir haben vor einiger Zeit darauf hingewiesen, dass man bei Abschluss eines Mobilfunkvertrages bei goood gleichzeitig ein gutes Werk tun kann. 10% des „Paketpreises“ werden monatlich direkt von goood für Mount Rosary gespendet. Nun ist der erste Vertrag zu unseren Gunsten abgeschlossen worden. Vielen Dank!!! Das erste Geld ist schon angekommen.

Informationen über den sozialen Mobilfunkanbieter goood finden Sie hier:

Ein kleines Video über die Funktionsweise von goood sehen Sie >hier.


Im September 2015 hat Monsignore Pinto einen weiteren Schwesternorden gegründet, die Rosarian Sisters. Dieser Schwesternorden hat ebenfalls seinen Sitz in den Einrichtungen von Mount Rosary. Während in den Orden der Schwestern von Mount Rosary junge Frauen eintreten, die gerade ihre Schulausbildung beendet haben, sind die Rosarian Sisters für andere Altersgruppen bestimmt. In diesen Orden können unverheiratete Frauen zwischen 30 und 45 Jahren eintreten. Außerdem können Witwen, die keine Familienanbindung haben und älter als 30 Jahre sind, Rosarian Schwester werden. Die Schwestern betreuen z. B. alte und pflegebedürftige Menschen, die in den Einrichtungen von Mount Rosary leben. Auf dem Foto sehen Sie die Rosarian Schwestern mit Monsignore Pinto und Schwester Prescilla.

Monsignore Pinto und Schwester Prescilla mit der Gruppe der Rosarian Schwestern