Die Bauarbeiten sind in vollem Gange

 

Ein Rundumblick der Baustelle

An einem sonnigen Freitagmittag besuchte ich das Mount Rosary Hospital um mich über den Bau des neuen Krankenhauses zu informieren. Schon hinter dem Eingangstor fielen mir die gewaltigen Berge aus Erde und Schutt auf die andeuteten, dass hier gerade etwas Großes im Gang ist. Als ich dann die Baustelle sah staunte ich nicht schlecht.

Die Kokosnuss markiert den Grundstein, mit dem das Projekt begann.

In einer Zeit von gerade mal 40 Tagen wurde hier alles umgegraben. Die Fundamente sind ausgehoben, die Betonstützen gegossen und die Metallkonstruktionen für die Pfeiler des neuen Gebäudes stehen ebenfalls.

Die Betonformen werden ausgehebelt.

Die Atmosphäre auf der Baustelle war sehr entspannt aber keineswegs gelangweilt. Überall wurde gehämmert, ausgehebelt, wurden Bretter umhergetragen oder neues Baumaterial angeschafft. Die Arbeiter posierten gerne vor meiner Kamera, sie schienen stolz auf ihre Arbeit zu sein.

Leider konnte ich mich nur mit wenigen Bauarbeitern unterhalten, da die meisten Hindi sprachen. Für ein gemeinsames Foto reichte es jedoch.

Ich kam zum rechten Zeitpunkt und konnte dem Abriss eines alten Krankenhausflügels beiwohnen und sehen wie die Betonformen für das neue Krankenhaus entfernt wurden. Der Betrieb im alten Gebäude läuft wie gewohnt weiter. Auch wenn man nun nicht mehr im Innenhof spazieren kann – die Schwestern und Patienten beobachten gerne, was sich da an Aktion und Betriebsamkeit abspielt.

In der Mitte steht der Bauleiter und koordiniert den stufenweisen Abbau des Daches

Langsam aber stetig entsteht hier ein modernes, zweistöckiges Krankenhaus, das den Stand des jetzigen bestimmt noch übertreffen wird.

Der Grundstein ist gelegt!

Über dem Eingang zum Mount Rosary Hospital

Gleich in den ersten Tagen, in denen ich hier ankam, erzaehlte mir Father Pinto von dem aktuellen Ausbauprojekt des Mount Rosary Krankenhauses in Alangar. Er zeigte mir Bauplaene und Kostenaufstellungen und erklaerte mir, was das neue Krankenhaus fuer Aufgaben erfuellen koennen wird. In den darauffolgenden Wochen schrieb ich an meine Verwandten und Bekannten aus der Heimat und zeigte ihnen, was da im kleinen Doerfchen Alangar geplant ist, in der Hoffnung, dass das Projekt auch aus Deutschland finanzielle Unterstuetzung erfaehrt.

Monsignore Edwin C. Pinto

Am Tag der Arbeit, dem ersten Mai, wurde der symbolische erste Grundstein des neuen Krankenhaus Gebaeudes gelegt. Das Geld fuer die Finanzierung des gesamten Komplexes ist zwar noch lange nicht gesammelt, doch mir gefaellt diese Mentalitaet, sich davon nicht beirren zu lassen und einfach so viel zu schaffen, wie es aktuell moeglich ist. Wenn der Stein einmal ins Rollen gekommen ist, dann wird er bestimmt auch am Ziel ankommen.

Zur feierlichen Zeremonie versammelten sich die Krankenschwestern, Schwestern von Mount Rosary, Priester aus der Region und alle die am Bau beteiligt sein werden. Es gab Ansprachen (die ich leider nicht verstand), es wurde gesungen und gelacht und ich machte Fotos.

Anschliessend segneten die Priester die Erde, auf der das neue Krankenhaus entstehen soll. Der Architekt zeigt ihnen, wo das Grundstueck verlaeuft.

 

Zum Schluss wurde dem ganzen Vorhaben noch den Segen erteilt. Trotz der Hitze an diesem Dienstagvormittag freuten sich alle Anwesenden ueber die gelungene Eroeffnung des Bauprojekts und ueber den Tee, der anschliessend serviert wurde.

                  

 

Erste Wochen in Mount Rosary

Seit dem 7. April bin ich nun schon hier in Mount Rosary, lerne die vielen verschiedenen Pflanzen, Tiere und Menschen kennen, uebe mich in der regionalen Sprache Kannada und unterstuetze die Arbeiter beim Cashewnuesse sammeln, Kautschuk ernten oder lege ein neues Blumenbeet vor dem Haus der Schwestern an. Und wie kam es dazu?

Mein Name ist Jonathan, ich komme aus Ravensburg im Sueden Deutschlands, nahe des Bodensees und bin 18 Jahre alt. Nach meinem Abitur 2017 bewarb ich mich fuer das Freiwilligendienst-Programm weltwaerts, das vom Staat gefoerdert wird, um ein Jahr in Indien zu leben und zu arbeiten. Meine Motivation dabei war, den westlichen Kulturkreis zu verlassen und in eine andere Lebens- und Denkweise einzutauchen um meinen Horizont zu erweitern und mein bisheriges Weltbild zu ueberdenken. Ueber die indische Organisation FSL India, die ueberall im Land Freiwilligendienste koordiniert, kam ich zu Mount Rosary und damit zu Sister Prescilla und Monsignore Pinto.

Die beiden nahmen mich in den ersten Tagen herzlich auf und fuehrten mich allmaehlich in das Leben und den Arbeitsalltag der Einrichtung ein. Jede Schwester und jeder Bewohner schien sich ueber meine Ankunft sehr zu freuen; und obwohl die Sprachbarriere uns natuerlich daran hinderte intensive Gespraeche zu fuehren, entwickelte sich doch mit vielen sehr bald ein freundschaftlicher Kontakt.

Ich wohne in einem Gaestezimmer ueberhalb des Bueros von dem aus ich die Chiko Baeume sehen kann und nur ein paar Treppenstufen vom Speisesaal entfernt bin, in dem ich immer mit Sister Prescilla zusammen esse. Nach dem Fruehstueck treffe ich mich mit Monsignore Pinto und wir ueberlegen uns, wo ich an diesem Tag mitarbeiten kann. Manchmal helfe ich den Maennern beim Feuerholz stapeln, oft sammle ich Cashewnuesse und einmal durfte ich beim Kautschuk ernten helfen. Taeglich lerne ich neue Dinge ueber die Landwirtschaft hier und die einfachen, oekologischen Mittel, den Anbau der vielen Fruechte und Nuesse zu verbessern. In den ersten Wochen verbrachte ich auch viel Zeit mit den alten Menschen, die hier leben; Gelegentlich bete ich mit ihnen oder uebe meine Kannada-Kenntnisse (worueber sie sich sehr amuesieren).

In den ersten Wochen ist es fuer mich vor allem wichtig, meinen Koerper und Geist an die anderen Bedingungen hier zu gewoehnen. Aufgrund der Hitze und dem anderen Essen durfte ich bereits die Dienste des Mount Rosary Hospitals in Anspruch nehmen und mich von den Schwestern fuer einige Tage versorgen lassen, bis ich wieder auf den Beinen war.

Ich bin sehr beeindruckt von der Weitlaufigkeit des Gelaendes, der Verschiedenheit all seiner Bewohner und der Ruhe und Gewissenhaftigkeit mit der sie hier leben. Ich sass mal auf einer Bank beim Friedhof und hoerte indische Raga-Musik im Sonnenuntergang. Da ist der Kontrast umso staerker, wenn ich mal rauskomme und in den Strassenlaerm und Trubel der Grossstadt Mangalore eintauche.

Hier unter den Palmen und Baeumen von Mount Rosary fuehle ich mich sehr gut aufgehoben. Ich wuensche mir, moeglichst viel zu lernen um nicht nur Gast sondern auch eine wirkliche Unterstuetzung zu sein und regelmaessig in der schoenen Natur mitarbeiten zu koennen. Ich freue mich ueber den Kontakt nach Deutschland mit den Freunden von Mount Rosary und hoffe, dass ihre Arbeit in der Heimat nach wie vor Fruechte traegt um diese wunderbare Einrichtung hier im Sueden Indiens weiterhin zu unterstuetzen!