Die nächsten Spenden sind auf dem Weg nach Mount Rosary / Gelübde der Schwestern

9.6.2019

Wir haben 7.000 Euro nach Mount Rosary überwiesen.

Darin sind 1.640 Euro für Shantis Familie enthalten. Dieses erfreuliche Ergebnis kommt durch den von Anne Schmitz veranstalteten Bücherbasar und zahlreiche Einzelspenden zustande. Die Spendenaktion wird fortgesetzt. Sie können also gerne noch für dieses Projekt auf unser Spendenkonto zahlen.

Außerdem sind Beträge für folgende Zwecke enthalten:

  • Verbesserung der Wohnsituation für die Schwestern, die in Mizoram (Nordostindien) arbeiten
  • Sozialarbeit für Frauen
  • Verpflegung für Kinder
  • Einzelspenden für das Hospital
  • Unterstützung für die Gynäkologie

Über die Verwendung des Restbetrages können die Schwestern vor Ort entscheiden, wobei der wesentliche Betrag für das neue Hospital gebraucht wird.

Inzwischen sind auch die Ärzte, die sonntags ihren Dienst für die Menschen in Alangar und Umgebung leisten, in den neuen Räumen tätig.

Am 26.5. haben sechs junge Schwestern ihr ewiges Gelübde abgelegt. Mit dabei waren auch die Schwestern Saritha und Pravita, die beide bei ihrer Schulausbildung und ihrem Studium durch Patenschaften über unseren Verein unterstützt wurden.

Am nächsten Tag war dann für Sushmita und Jeswin ein großer Tag. Sie wurden mit ihrem ersten Gelübde in den Orden der Helpers of Mount Rosary aufgenommen.


Das Krankenhaus steht, die Spenden aus Bodnegg fließen

In der Gemeinde Bodnegg fand im April ein Second Hand Flohmarkt mit Kuchenverkauf statt. Der gesamte Erlös des Kuchenverkaufs und 10% der Einnahmen des Kleidungsverkaufs wurden direkt zur Abbezahlung des Mount Rosary Hospitals nach Indien geschickt.

Auf der anderen Seite der Erde strömten bereits die ersten Patienten in das kürzlich eingeweihte Untergeschoss des neuen Krankenhausgebäudes.

Im Eingangsbereich des neuen Mount Rosary Hospitals (Foto: Dr. Henry Fernandes)

Sister Prescilla gab die Schätzung bekannt, dass der gesamte Bau insgesamt 48 000 000 Rupien kostet. Davon wurden bisher 12 700 000 Rupien abbezahlt. Es verbleiben also 35 300 000 Rupien um den Schlussstrich ziehen zu können.

Die Gemeinde Bodnegg in Oberschwaben will auch weiterhin Spenden auftreiben. Bisher gelang es durch Kollekten im Gottesdienst, Infostände und den Kleiderbasar eine Menge Geld zu sammeln. Insgesamt kamen so bisher 5550€ zusammen was umgerechnet 435 113 Rupien entsprechen.

Der Bauleiter Sunil sowie Father Pinto und Sr. Prescilla sind allesamt zuversichtlich, dass es uns gemeinsam gelingen wird, das Krankenhaus abzubezahlen. Allen Förderern sei an dieser Stelle von Herzen für die Hilfe gedankt!

Jonathan Binetsch

Hier finden Sie noch ein paar Bilder aus dem neuen Hospital, die Dr. Henry Fernandes (2. von links auf dem ersten Foto) gemacht hat:


Nachtrag von Alfons Rasche: hier finden Sie eine Veröffentlichung über den Basar in Bodnegg:

Der von Anne Marie Schmitz veranstaltete Bücherbasar in Tönisberg, Siebenhäuser 15, findet übrigens noch am 18.5. und 25.5.2019 von 9 bis 13 Uhr statt. Alle Bücher werden kostenlos abgegeben. Eine Spendenbox für Shantis Familie ist aufgestellt.

Beim Bücherbasar an den Siebenhäusern in Tönisberg


Der Grundstein ist gelegt!

Über dem Eingang zum Mount Rosary Hospital

Gleich in den ersten Tagen, in denen ich hier ankam, erzaehlte mir Father Pinto von dem aktuellen Ausbauprojekt des Mount Rosary Krankenhauses in Alangar. Er zeigte mir Bauplaene und Kostenaufstellungen und erklaerte mir, was das neue Krankenhaus fuer Aufgaben erfuellen koennen wird. In den darauffolgenden Wochen schrieb ich an meine Verwandten und Bekannten aus der Heimat und zeigte ihnen, was da im kleinen Doerfchen Alangar geplant ist, in der Hoffnung, dass das Projekt auch aus Deutschland finanzielle Unterstuetzung erfaehrt.

Monsignore Edwin C. Pinto

Am Tag der Arbeit, dem ersten Mai, wurde der symbolische erste Grundstein des neuen Krankenhaus Gebaeudes gelegt. Das Geld fuer die Finanzierung des gesamten Komplexes ist zwar noch lange nicht gesammelt, doch mir gefaellt diese Mentalitaet, sich davon nicht beirren zu lassen und einfach so viel zu schaffen, wie es aktuell moeglich ist. Wenn der Stein einmal ins Rollen gekommen ist, dann wird er bestimmt auch am Ziel ankommen.

Zur feierlichen Zeremonie versammelten sich die Krankenschwestern, Schwestern von Mount Rosary, Priester aus der Region und alle die am Bau beteiligt sein werden. Es gab Ansprachen (die ich leider nicht verstand), es wurde gesungen und gelacht und ich machte Fotos.

Anschliessend segneten die Priester die Erde, auf der das neue Krankenhaus entstehen soll. Der Architekt zeigt ihnen, wo das Grundstueck verlaeuft.

 

Zum Schluss wurde dem ganzen Vorhaben noch den Segen erteilt. Trotz der Hitze an diesem Dienstagvormittag freuten sich alle Anwesenden ueber die gelungene Eroeffnung des Bauprojekts und ueber den Tee, der anschliessend serviert wurde.