Hilfe für Not leidende Menschen in der Gegend von Alangar/Moodbidri in Südindien

Unterstützen Sie mit uns die Schwestern von Mount Rosary in Südindien bei ihren sozialen Aufgaben und helfen Sie damit Not leidenden Menschen. Informationen über unseren Verein finden Sie >hier.

Online einkaufen und helfen passt nicht zusammen? Weit gefehlt: über Einkaufsplattformen können Sie in Ihrem Lieblingsshop einkaufen und ganz nebenbei unsere Arbeit vom Verkäufer unterstützen lassen, ohne dass es Sie einen Cent extra kostet. Bei HelpShops erhalten Sie nach Ihrer Registrierung sogar eine Spendenquittung.

Wenn also die örtlichen und regionalen Einkaufsmöglichkeiten erschöpft sind und Sie online einkaufen, helfen Sie uns bitte auf diesem Weg!

Nähere Einzelheiten erfahren Sie hier: Spenden lassen

Eine Auswahl finden Sie hier:

Hier geht's zu unserem Spenden-Shop.

amazon-smile

AmazonSmile ist jetzt auch über die Amazon App verfügbar. Informationen finden Sie >hier.

Neuigkeiten aus dem Hospital

Am 28. Februar fand am Mount Rosary Hospital mit finanzieller Unterstützung durch eine örtliche Bank wieder ein Gesundheitscamp statt. 13 Ärztinnen und Ärzte haben 239 Patientinnen und Patienten untersucht und behandelt. Folgende Fachrichtungen waren vertreten:

      • Allgemeinmedizin
      • Radiologie
      • Urologie
      • Chirurgie
      • HNO-Medizin
      • Orthopädie
      • Physiotherapie
      • Geburtshilfe und Frauenheilkunde
      • Pädiatrie
      • Psychiatrie
      • Dermatologie

Die Zahl der Patienten steigt weiterhin an. Im ersten Quartal 2021 wurden 179 Patienten stationär behandelt. Hinzu kommen zahlreiche ambulante Bahandlungen. Inzwischen wurde dort auch die erste minimalinvasive Operation durchgeführt. Die dafür notwendigen Geräte wurden geliehen.

Abhängig von ihrer finanziellen Situation erhalten bedürftige Patienten natürlich auch im neuen Hospital kostenlose Behandlung oder Zuschüsse zu den Kosten.

So wurde z. B. der zehnjährige Melson vom 23.1. bis 2.2.21 im Hospital stationär behandelt. Er litt an einer septischen Arthritis. Da Melsons Familie bedürftig ist, wurde er kostenlos behandelt und stationär untergebracht.

Am 10. April wurde der neue Lift im Hospital eingeweiht. Zwei indische Familien haben den allergrößten Anteil der Kosten gespendet.

Einweihung des neuen Lifts, links: Schwester Prescilla D’Mello, daneben Father Edwin Pinto; direkt neben dem Lift Walter und Effi D’Souza, zwei der Spender

Das Personal des Hospitals hat sich an diesem besonderen Tag zu einem Gruppenfoto aufgestellt:

Das Personal des Hospitals

Fotos: Helpers of Mount Rosary

Neues bei den Schwestern

Schwester Fatima hat zahlreiche Camps in verschiedenen Bundesländern Indiens organisiert und über die Arbeit der Schwestern berichtet. Es gibt nun mehrere junge Frauen, die in den Mount-Rosary-Orden eintreten möchten.


2015 haben die Schwestern von Mount Rosary das 25-jährige Bestehen ihres Ordens gefeiert. Bei dieser Feier hat Father Edwin Pinto einen zweiten Schwesternorden für Frauen, die älter als 35 Jahre sind, gegründet: die Rosarien Sisters. Vor wenigen Tagen hatten drei der Schwestern ihr erstes Gelübde.

von links: Schwestern Veera, Florine, Stella Celine, Arogya Mary, Vijay Rani, Reeta und Shweta

Die Schwestern von Mount Rosary hatten im März dreitägige Exerzititen. Bei dieser Gelegenheit haben sie das folgende Gruppenfoto gemacht.


Schwester Lydwin ist das ehemalige Patenkind einer Tönisberger Familie. Sie hat nun als eine der ersten Schwestern den Autoführerschein gemacht. Außerdem hat sie eine mehrmonatige Fortbildung in der Landwirtschaft erfolgreich absolviert. Sie kümmert sich jetzt um die Landwirtschaft in den Einrichtungen von Mount Rosary, die ein wichtiger Beitrag für die Versorgung der ca. 250 Bewohner ist. Außerdem erzielen die Schwestern Einkünfte aus diesem Bereich. Angebaut werden dort neben Gemüse z. B. Koskosnüsse, Arecanüsse, Cashew, Pfeffer, Gummibäume zur Kautschukgewinnung, Mango und Papaya. Außerdem werden dort Kühe und Schweine gehalten und es gibt ein großes Fischbassin.

Schwester Lidwyn

Handysammelstelle

Wir haben die nächste Abrechnung von Mobile-Box für gebrauchte Handys bekommen. Inzwischen haben wir 134 Altgeräte eingeschickt und dafür Spenden in Höhe von 47 Euro bekommen. Durch die Wiederverwertung oder das Recyclen werden wichtige Rohstoffe eingespart.

Wir sammeln natürlich weiter. Die Sammelbox in der Tönisberger Kirche werden wir in den nächsten Tagen aus Datenschutzgründen schließen. Sie können aber die Geräte in den Briefkasten bei Alfons und Anne Rasche, Neufeldheide 4, Tönisberg einwerfen.

Informationen über die direkte Einsendung der Handys zur Mobile-Box finden Sie >hier. Bitte geben Sie beim Postversand an, dass der Erlös für Mount Rosary bestimmt sein soll.

„Mit Kopf und Herz und Händen“ – Kindergartenprojekt für den kleinen Ort Manela

Verkaufsstand der Maxi-Kinder in der St. Antonius-Kirche Tönisberg

Die „Maxi-Kinder“ aus den Kindertagesstätten der Pfarrgemeinde St. Martinus Rheurdt-Schaephuysen-Tönisberg haben ein Fastenprojekt durchgeführt. Sie malten, bastelten und werkelten in den Fastenwochen für Kinder in Tansania und Indien.

Die Kinder aus der Tönisberger KiTa unterstützen mit dem Erlös den Kindergarten von Manela. Die Werke der Kinder konnte man am Sonntag, 21. März, beim einem „Osterbasar á la Corona“ in der St. Antonius-Kirche in Tönisberg bewundern und gegen eine Spende eintauschen.

Wir freuen uns mit allen Beteiligten über den großartigen Erlös von 763,27 Euro. Vielen Dank an alle, die hieran beteiligt waren.

Die Hülser Mitteilungen haben hierüber berichtet:

 

Bericht über Mount Rosary in der Rheinischen Post und der Westdeutschen Zeitung

Eva Scheuss hat zum dritten Mal über Mount Rosary berichtet. Der Artikel erschien am 11.3.2021 in der Rheinischen Post und in der Westdeutschen Zeitung. Wir danken ihr sehr für ihr Interessse an unserer Arbeit und freuen uns über die vielen positiven Reaktionen auf die Artikel.

>Hier geht es zum Artikel in der Rheinischen Post.

Aktuelle Coronasituation in Mount Rosary und Indien

18.2.2021

Die Tagesschau hat einen Bericht über die Coronasituation in Indien veröffentlicht. Der Bericht stammt vom ARD-Korrespondenten Bernd Musch-Borowska aus Neu-Delhi. Wer ihn lesen oder hören möchte, findet in >bei diesem Link.

Wir haben uns heute bei Schwester Prescilla nach der Situation in Mount Rosary erkundigt. Dort sind derzeit keine Infektionen mit den Covid-19-Virus bekannt. Im Mount Rosary Hospital gibt es derzeit keine Coronakranken.

Weitere Spenden nach Mount Rosary überwiesen

Gestern konnten wir erneut weitere Spenden nach Mount Rosary überweisen, und zwar insgesamt 6.000 Euro. Vielen Dank an alle Spenderinnen und Spender.

In dem Betrag sind zusätzliche Spenden für die Familien einiger Patenkinder enthalten. Außerdem konnten wir weitere Beträge für das Medizinstudium der beiden Ordensschwestern Akshatha und Geswine nach Mount Rosary schicken. Die beiden Studentinnen haben inzwischen das zweite Studienjahr begonnen.

Schwester Akshatha (links) und Schwester Geswine am St. John’s Hospital in Bangalore

Der Restbetrag wird für die weitere Unterstützung des Mount Rosary Hospitals verwendet.


Wir haben auch wieder 31 alte Handys zur Mobile Box nach Köln geschickt, wo sie entweder für den Verkauf aufbereitet oder recycled werden. Den Erlös wird Mobile Box für Mount Rosary spenden. Damit haben wir nun schon 135 Handys nach dort geschickt.

Unsere neue Lieferung

Natürlich sammeln wir weiter.

Die Handys können bei uns in den Briefkasten geworfen werden (Tönisberg, Neufeldheide 4). Außerdem steht im Haupteingang (unter dem Turm) der katholischen Kirche in Tönisberg eine Sammelbox.

Weitere Informationen gibt es >hier.


In dem kleinen Ort Manela in der Nähe von Mount Rosary haben die Schwestern seit einigen Jahren einen Kindergarten. Der wird zurzeit umgebaut und erweitert. Weitere Informationen dazu finden Sie >hier.


Im Mount Rosary Hospital wurden seit Februar letzten Jahres 69 Operationen durchgeführt, 19 davon seit 1.1.2021.

 

 

Neues aus Mount Rosary

Wir haben weitere 20.690 Euro nach Mount Rosary überwiesen. Der größte Anteil ist für das Hospital bestimmt. Weitere durch die Überweisung unterstützte Projekte sind:

      • Hausbauprojekt für Schwester Shantis Familie
      • Sozialarbeit für Frauen
      • Verpflegung von Kindern
      • zusätzliche Unterstützung von Familien der Patenkinder, unter anderem für Medikamente
      • Unterstützung für das Medizinstudium der Ordensschwestern Akshatha und Geswine
      • Patenkinderprogramm

Aktuell enden sieben Patenschaften. Eins der Patenkinder war Preetham. Er ist jetzt in den Kapuzinerorden eingetreten und möchte Priester werden. Von jetzt an kümmert sich der Orden um die Finanzierung seiner Ausbildung. Auf dem Foto ist Preetham zusammen mit Anne Rasche bei unserem Besuch im Dezember 2015 zu sehen.

Preetham und Anne Rasche

Ein weiteres Paten“kind“ ist in einen Orden eingetreten, vier haben ihr Studium erfolgreich abgeschlossen, darunter auch die Mount-Rosary-Schwester Shanti. Sie arbeitet jetzt in der Verwaltung der Einrichtungen von Mount Rosary. Sie ist auf dem folgenden Bild zu sehen.

Alfons Rasche, Anupriya, Schwester Shanthi und Jyothika
Schwester Shanti (zweite von rechts) mit zwei weiteren Paten“kindern“: Anupriya und Jyothika

Wir hatten schon berichtet, dass die LIC of India (eine indische Versicherungsgesellschaft) einen Krankenwagen für das Mount Rosary Hospital gespendet hat. Vor einigen Tagen gab eine feierliche Übergabe des Wagens vor dem Hospital. Darüber hat ein Nachrichtensender berichtet.

Die vollständige Feier können Sie hier anschauen:

Eine Kurzfassung finden Sie hier:


Schwester Prescilla hat uns eine Danksagung geschickt die wir hier auszugsweise wiedergeben.

Grüße und alles Gute von Mount Rosary, Schwester Prescilla D’Mello.

Es ist schön, dass wir gemeinsam für das Wohl von Kindern, Familien und jetzt ganz besonders für Kranke und Bedürftige im Mount Rosary Hospital zusammenarbeiten. Vielen Dank für Ihre großzügige Spende, die wir jetzt beim Bau dieses Krankenhauses dringend benötigen. Neues aus Mount Rosary weiterlesen

Grüße aus Indien

Uns haben Grüße von Monsignore Edwin Pinto und Schwester Prescilla D’Mello erreicht, die wir gern weitergeben:

Dear Mr. Franz Josef Heurs, and Friends of Mount Rosary, Benefactors of our children, and all donors,

Christmas is the celebration of the Birth of Jesus. This feast evokes in us a sense of gratitude to God for His immense love for humankind. At the birth of Jesus, the angels sang: Glory to God in the highest and on earth peace to all people of goodwill. Grüße aus Indien weiterlesen