Kindergarten in Manela

„Mit Kopf und Herz und Händen“ hieß das Projekt der Maxikinder des St. Antonius-Kindergartens in Tönisberg im März letzten Jahres. Mit dem Erlös von 763,27 Euro sollten Spielgeräte für den Kindergarten der Schwestern von Mount Rosary in Manela angeschafft werden.

Wegen der Coronasituation haben sich die Bauarbeiten in Indien verzögert. Heute hat uns Schwester Sareetha die Erfolgsmeldung geschickt: die Geräte sind montiert und die Kinder und das Personal des Kindergartens in Manela sind sehr froh und dankbar. Sie haben uns gebeten, allen an der Aktion beteiligten ihren Dank auszurichten.

Schwester Sareetha und die Erzieherin Laveena auf der neuen Schaukel

Fotos: Helpers of Mount Rosary

 

Überweisungen sind in Mount Rosary angekommen

Wir haben am 9.11.2021 5.000 Euro und am 23.12.2021 10.000 Euro nach Mount Rosary überwiesen.

In der Überweisung von November waren Spenden für

      • das Medizinstudium der Ordensschwestern Akshatha und Geswine
      • das Hausbauprojekt der Familie von Schwester Shanti
      • zur Unterstützung von Familien der Patenkinder
      • und für das Hospital

enthalten.

Die Spende im Dezember ist insbesondere für die Anschaffung eines größeren Generators für das Hospital bestimmt. Der bisherige Generator, der auch mit Spenden über unseren Verein angeschafft wurde, ist für das neue Hospital zu klein geworden. Er wird künftig an einem Konvent die Stromversorgung sichern.

Der Generator ist ein sehr wichtiges Gerät für das Hospital, da er bei den häufigen Stromausfällen in Indien die kontinuierliche Energieversorgung für die zahlreichen Geräte sicherstellt.

Außerdem wurden Spenden für die Frauensozialarbeit und die Betreuung von Kindern mit überwiesen.

Vielen Dank an alle Spenderinnnen und Spender, die das möglich gemacht haben.

Besuch der Schwestern Flossy und Joyet in Tönisberg

4.1.2022

Im September 2021 haben uns die beiden Schwestern Flossy und Joyet für eine Woche besucht.

Schwester Flossy hat 14 Jahre bei den Karmelitenpatres in Linz/Österreich in der Kirche, dem Exerzitienzentrum und in der Küche gearbeitet. Mitte Dezember ist sie zurück nach Indien geflogen und arbeitet dort nun im Kindergarten in Manela.

Schwester Joyet kam vor sieben Jahren nach Linz, hat dort zuerst Deutsch gelernt und dann eine Ausbildung zur Krankenschwester gemacht. Nun arbeitet sie dort auf der Urologiestation im Elisabethinen-Krankenhaus.

Vor zwei Jahren konnten wir ihr Ewiges Gelübde zusammen mit ihr und ihrer Familie in Mount Rosary feiern.

Beide Schwestern sprechen gut Deutsch. So konnten wir uns über viele Themen, die die Schwestern und Mount Rosary betreffen, unterhalten.

Wir haben mit ihnen einige Freunde von Mount Rosary getroffen und Ausflüge nach Köln und Kevelaer  gemacht.

Es war für uns alle eine sehr schöne Zeit.

Anne Rasche

Schwestern Joyet und Flossy in Kevelaer
Schwester Joyet, Anne Rasche und Schwester Flossy zu Besuch bei Pater Secil in Rheurdt

 

Landwirtschaft in Mount Rosary

Die Einkünfte aus der Landwirtschaft stellen einen wichtigen Beitrag zur Versorgung der Schwestern und der Bewohnerinnen von Mount Rosary dar. So werden an fast allen Konventen der Schwestern die verschiedensten Sorten von Gemüse und Früchten angebaut. Außerdem gibt es dort Viehhaltung.

Einige der Früchte (z. B. Arecanuss, Kokosnuss, Pfeffer, Chili) werden an der frischen Luft durch die Sonne getrocknet. Damit die in diese Zeiten hin und wieder starken Regenfälle den Erfolg nicht zunichte machen, wurde jetzt eine Überdachung gebaut, die die Früchte vor dem Regen schützt.

Monsignore Edwin Pinto hat die „Halle“ in Begleitung von Schwester Leena eingeweiht.

Schwester Shanthis Familie ist in das neue Haus eingezogen

Seit 2019 wird der Hausbau von Schwester Shantis Familie mit Spenden unterstützt. Das war nötig geworden, nachdem Shantis Vater kurz nach dem Baubeginn tödlich verunglückt war. Damit war die Familie in eine finanzielle Notlage geraten und Mount Rosary hatte uns um Unterstützung gebeten.

Wir hatten im Januar 2020 Gelegenheit, die Familie zu treffen und uns vor Ort von der Notwendigkeit der Unterstützung und über den Fortgang der Bauarbeiten zu informieren.

Nun wurde das neue Haus eingeweiht und die Familie ist eingezogen.

Einweihung des Hauses von Schwester Shantis Familie (Schwester Shanti ist rechts zu sehen) – (Foto: Helpers of Mount Rosary)

Doch es gibt noch einiges zu tun. Wir werden die Familie weiterhin unterstützen.

Fünf Schwestern legten ihr Ewiges Gelübde ab

11.10.2021

Am 7.10.2012 haben fünf junge Schwestern von Mount Rosary ihr Ewiges Gelübde abgelegt. Das feierliche Hochamt wurde durch Bischof Dr. Peter Paul Saldanha zelebriert.

Schwestern Andriya Mischel Crasta, Shanti Monteiro, Shanti D’Souza, Lidwyn D’Souza und Sheetal Goveas (Foto: Helpers of Mount Rosary)
Die fünf Schwestern am Festtag mit den Anwärterinnen für den Eintritt in den Orden (Foto: Helpers of Mount Rosary)

Die heilige Messe mit dem Ewigen Gelübde wurde von Divine Word TV aus Mangalore direkt übertragen und ist bei YouTube zu finden:

Das Mount Rosary Hospital entwickelt sich weiterhin positiv

12.10.2021

Die Zahl der Patientinnen und Patienten im Mount Rosary Hospital nimmt weiter zu. Außerdem sind erneut Ärzte hinzugekommen, die das Behandlungsspektrum erweitern.

Schwester Prescilla hat uns den Monatsbericht des Hospitals für August geschickt, aus dem auch die Behandlungszahlen aus den Monaten Juni und Juli 2021 hervorgehen.

Im August wurden 38 Covid-19 Patienten im Hospital behandelt.

Hier ist der vollständige Bericht: 2021-08 Report Mount Rosary Hospital

Im Zusammenhang mit dem Neubau und der verstärkten Nutzung des Hospitals wurde es auch erforderlich, einen neuen Tranformator zu installieren.
Der vorherige Anschluss an das Stromnetz war von einer Familie aus Tönisberg finanziert worden. Dieser wird künftig den Konvent „Nirmala“ der Schwestern mit Strom versorgen.

Der neue Transformator für das Hospital wird in Betrieb genommen (Foto: Helpers of Mount Rosary)

Vera Schmitz und Marianne Nagy spenden den Jahreserlös aus ihrem Marmeladenverkauf

9.10.2021

Jedes Jahr im Oktober bekommen wir eine größere Spende. Sie stammt aus dem Jahreserlös des Marmeladenverkaufs von Vera Schmitz und Marianne Nagy. Heute war es wieder soweit. Vera Schmitz hat uns besucht und 1.414,42 Euro mitgebracht.

Vera Schmitz übergibt die Spende an Alfons Rasche

Wir werden die Spende zusammen mit anderen Spenden in Kürze nach Mount Rosary überweisen.

Trödelmarkt / weitere Spenden überwiesen / Situation in Mount Rosary

14.8.2021

Wir waren erfolgreich mit unserem Trödelmarkt am 18.7.2021. Niedrige Inzidenzwerte und schönes Wetter waren gute Begleiter. Viele liebe Helferinnen und Helfer haben ganze Arbeit geleistet und einen Markt mit einem breit gefächerten Angebot aufgebaut: Trödel, Schmuck, Gestricktes, Marmelade, Honig, Chutney und Pfeffer konnten erworben werden, wobei der Erlös natürlich für Mount Rosary bestimmt ist. Außerdem konnte man Kaffee und viele verschiedene Kuchen genießen und sich dabei mit netten Leuten unterhalten.

Wir sind allen, die zum Erfolg des Marktes beigetragen haben, sehr dankbar.

Durch einen Klick auf das Bild kommen Sie zum Video über den Trödeltag.

Den Erlös von 1528 Euro haben wir inzwischen mit weiteren Spenden nach Mount Rosary überwiesen. Insgesamt sind 5000 Euro auf dem Weg nach Indien.

In dem Betrag sind Spenden für zwei Familien von Patenkindern, das Medizinstudium der Ordensschwestern Akshatha und Geswine und für Projekte von Martin Thiele enthalten. Über die Verwendung des Restbetrages wird in Mount Rosary entschieden.


Wir hatten vor einiger Zeit über die Coronasituation in Indien und Mount Rosary berichtet.

Inzwischen sind in den Einrichtungen von Mount Rosary 28 Menschen an Corona erkrankt gewesen. Auf dem weitläufigen Gelände von Mount Rosary konnten die infizierten Bewohnerinnen und Bewohner in Quarantäne geschickt werden. Ein Bewohner, der mehrere ernste Vorerkrankungen hatte, ist leider an den Folgen der Infektion gestorben. Alle anderen sind inzwischen wieder genesen.