Patenkinder

Wir hatten schon darüber informiert, dass die Patenkinder wegen des Lockdowns in Indien sich nicht in Mount Rosary getroffen haben. Deshalb sind auch die sonst zu Ostern üblichen Briefe an die Patinnen und Paten nicht geschrieben worden.

Schwester Prescilla hat nun begonnen, Briefe und Bilder per E-Mail „einzusammeln“ und an uns weiterzuleiten. Sie hat nochmals um Verständnis und Geduld gebeten.
Wir haben die ersten Briefe bereits verteilt.

Patenkinder

10.4.2020

Schwester Prescilla hat uns heute informiert, dass unsere Überweisung der Spenden für die Patenkinder in Mount Rosary angekommen ist.

Wegen der durch die Coronasituation ausgelösten Ausgangssperre in Indien kann derzeit das Patenkindertreffen in Mount Rosary nicht stattfinden. Bei diesen ansonsten regelmäßigen Treffen schreiben die Kinder normalerweise auch ihre Dankbriefe an die Patinnen und Paten.

Schwester Prescilla bittet alle Patinnen und Paten um Geduld, bis sich die Situation wieder bessert. Sie dankt im Namen aller Patenkinder und ihrer Familien für die Spenden.

Spenden für die Patenkinder

29.3.2020

Inzwischen ist die Zahl der Patenschaften auf 72 gestiegen.  Wir haben für das Patenkinderprogramm 10.470 Euro überwiesen. Darin sind die Patenkindergelder in Höhe von 130 Euro für jedes Kind enthalten. Einige Patinnen und Paten überweisen höhere Beträge, die ebenfalls den Familien zugute kommen und in dem Gesamtbetrag enthalten sind.

Für die Schwestern Akshatha und Geswine, die seit dem letzten Jahr in Bangalore Medizin studieren, sind allein neun Patenschaften übernommen worden. Für sie wurden neben den 130 Euro je Patenschaft noch weitere 940 Euro gespendet.

Herzlichen Dank an alle Spenderinnen und Spender.

Patenkinder

14.11.2019

Patenkinder schreiben ihre Briefe an die Paten

Im November finden immer die Treffen der Patenkinder in Mount Rosary statt. Sie hören dabei Vorträge über verschiedene Themen und spielen zusammen. Außerdem schreiben sie ihre Briefe an die Paten. Die Briefe sind unterwegs zu uns und wir werden sie, sobald sie hier sind, an die Paten verteilen.

Bei einigen der Patenkinder endet die Patenschaft. Wir werden die Paten zeitnah informieren.

Wir möchten hier eines der vielen positiven Ergebnisse des Patenkinderprogramms von Mount Rosary vorstellen. Es handelt sich hierbei um Sareetha D’Souza. Sie hat vier Geschwister und kam 2003 nach Mount Rosary, damit sie mit Unterstützung durch die Ordensschwestern ihren Schulbesuch fortsetzen konnte. Schwester Prescilla D’Mello bat uns damals, für sie Paten zu finden. Eine Tönisberger Familie hat sie daraufhin von 2003 bis 2017 bei ihrer Ausbildung finanziell unterstützt.

Sareetha ist nach Abschluss ihrer Schule in den Orden der Helpers of Mount Rosary eingetreten. Sie hat erfolgreich ein Studium der Sozialarbeit und ein Lehramtsstudium mit dem Bachelortitel abgeschlossen. Im Sommer diesen Jahres hat sie ihr Ewiges Ordensgelübde abgelegt. Sie lebt jetzt mit Schwester Celine in einen kleinen Mount-Rosary-Konvent in Khawlailung (Bundesstaat Mizoram im Nordosten Indiens) direkt bei einer Schule, die von Karmelitenpatres betrieben wird. Dort arbeitet sie jetzt als Lehrerin. Außerdem arbeitet sie als Sozialarbeiterin in diesem Ort, ist in der Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer in der englischen Sprache und in verschiedenen Familiengruppen der Pfarrgemeinde tätig. Neben ihren Arbeiten dort ist sie noch im Fernstudium zum Masterabschluss in Erziehungswissenschaften.
Sie ist ihren Paten sehr dankbar für ihre Unterstützung, ohne die sie ihre Ausbildung ab 2003 nicht hätte fortsetzen können.

Auf dem letzten Bild sind auch Pater Benno Skala aus Wien, Schwester Oravia (Mount-Rosary-Schwester aus Linz) und Schwester Philomena (Mount-Rosary-Schwester aus Mumbai) zu sehen. Sie waren im Oktober zu Besuch in Mount Rosary und auch in Khawlailung. Pater Benno hat ein paar Infomationen über seine Reise in seinem >Blog veröffentlicht.

Zwei Mount Rosary Schwestern studieren jetzt Medizin

22.7.2019

Ein lang gehegter Wunsch der Schwestern von Mount Rosary und ihres Gründers Father Pinto ist in Erfüllung gegangen: Schwester Geswine und Schwester Akshatha haben die Aufnahmeprüfungen für ein Medizinstudium bestanden. Sie haben in der vergangenen Woche bereits ihr Studium an der Medizinischen Hochschule St. Johns in Bangalore begonnen.

Schwestern Geswine (l) und Akshatha (r) vor der Mount Rosary Kapelle in Alangar; Foto: Helpers of Mount Rosary
Schwester Prescilla hat uns mitgeteilt, dass die künftigen Spenden, sofern sie nicht für einen anderen Zweck gebunden sind, für die Ausbildung der beiden Schwestern und die weitere Finanzierung des Hospitals verwendet werden.

Sollten Sie sich mit Spenden an der Finanzierung des Studiums der Schwestern oder des Hospitals beteiligen wollen, finden Sie hier unser Spendenkonto.

Inzwischen konnten wir alle Patenkinderbriefe weitergeben. Bei den Übersetzungen haben uns wieder Ivana Weisbrod und Werner Wittig geholfen. Vielen Dank!

Spenden überwiesen – Hospital – Patenkinder

5.4.2019
Wir haben vor wenigen Tagen 18.700 Euro, die wir Dank der großzügigen Unterstüzung durch unsere Spenderinnen und Spender für die Patenkinder, den Neubau des Mount Rosary Hospitals und weitere Projekte bekommen haben, nach Mount Rosary überwiesen.
Insgesamt haben wir damit seit der Gründung unseres Vereins im November 1998 545.615 Euro für die Arbeit von Mount Rosary überweisen können.

Links ist der Neubau des Hospitals zu sehen. Foto: Dr. Henry Fernandes

Der Neubau des Hospitals macht große Fortschritte. Daran sind unsere Spenderinnen und Spender maßgeblich beteiligt. In diesem Monat wird der Umzug in das neue Gebäude weitestgehend erledigt. Im Mai wird das neue Hospital eingeweiht und in Betrieb genommen, wobei bis dahin nur ein Teil des Gebäudes fertig sein wird. Alle Geräte, die im alten Hospital verwendet wurden, kommen auch im Neubau wieder zum Einsatz.

Hier gibt es ein paar Eindrücke von der Baustelle. Die Fotos hat Schwester Celestine D’Souza gemacht.

Wenn auch Sie sich an der Unterstützung für das Hospital beteiligen möchten, schauen Sie sich bitte den Spendenaufruf an, den Sie gleich unterhalb dieses Beitrags finden.

Wir danken allen Spenderinnen und Spendern für ihre Unterstützung dei diesem für Mount Rosary wichtigen Projekt.

Ein besonderer Dank gilt den Menschen aus der Pfarrgemeinde St. Ulrich und Magnus in Bodnegg und der Gemeinschaft Dreiquellen in Kochel am See, die sich ebenfalls großzügig mit Spenden beteiligt haben.

Spendenaktion trägt Früchte

15.12.2018

Wie schon mehrfach berichtet, ist Jonathan Binetsch aus Bodnegg zurzeit als Freiwilliger im sozialem Dienst in Mount Rosary tätig. Er hat in seiner Pfarrgemeinde eine Spendenaktion für das Mount Rosary Hospital initiert. Diese Aktion findet dort große Resonanz. Inzwischen sind aus Bodnegg schon 3.414,35 Euro auf unserem Spendenkonto angekommen. Wir haben bereits den größten Teil dieser Spenden nach Mount Rosary weitergeleitet.

Spätestens im Januar wird es neue Informationen zum Stand des Hospitalausbaus geben.

Inzwischen hat das Mount Rosary Hospital eine >eigene Homepage. Viele der dort aufgeführten Geräte wurden mit großzügigen Spenden unserer Unterstützer angeschafft.

Außerdem haben insbesondere Spenden für die folgenden Zwecke dafür gesorgt, dass das Hospital zu einer bekannten Gesundheitseinrichtung in der Region von Moodbidri geworden ist:

  • Jahresgehalt für eine Frauenärztin
  • Ultraschallgerät
  • mehrere Laborgeräte
  • Notstromaggregate
  • Umspannstation für die Stromversorgung
  • Umbau des Operationssaals und verschiedene Einrichtungsgegenstände
  • Umwandler für Solarstrom
  • Einbau von Moskitonetzen
  • Medizin für Bedürftige

Am 25.11. fand in der Schaephuysener Kindertagesstätte Fliegenpilz ein Kunst- und Kreativmarkt statt. Vera Schmitz, Karin Rasche und Anne Rasche haben dort einen Stand gehabt und dort Genähtes, Gestricktes, Marmelade und Likör verkauft und den Erlös für Mount Rosary gestiftet.

Die Vorschulkinder haben Plätzchen gebacken und den Erlös ebenfalls für Mount Rosary gespendet. Allein aus dem Plätzchenverkauf sind 263,50 Euro zusammen gekommen.

Insgesamt lag der Erlös für Mount Rosary bei mehr als 500 Euro.


Am 12.12. wurde Sevanilaya, das neue Haus für Seniorinnen und Senioren in Mangalore, feierlich eröffnet. Der neue Bischof von Mangalore, Peter Paul Saldanha, hat das Haus gesegnet und die Festmesse zelebriert. Bei der Messfeier war auch Pastor Walter D’Mello, Schwester Prescillas Bruder, zugegen. Er hat vor einigen Jahren Tönisberg besucht.

Sobald alle Räume hergerichtet sind, werden die Bewohnerinnen und Bewohner dort aufgenommen. Weitere Informationen zu diesem Haus finden Sie >hier auf unserer Homepage.

Hier sind einige Fotos von der Einweihungsfeier:

(Fotos: Helpers of Mount Rosary)

Hier geht es zu einem Artikel über die feierliche Eröffnung in dem >Online-Magazin Mangalore today.

Auch das >Online-Magazin Daijiworld hat über das Ereignis berichtet.


Leider hat die Spendenplattform Aid to People am 30. 11. ihren Service eingestellt. Wir sind sehr dankbar für alle Spenden, die wir über Aid to People für unsere Projekt bekommen haben. Besonders haben wir uns gefreut, dass wir Dank unserer Spenderinnen und Spender dort bei einer Spendenchallenge einen ersten Platz erreicht und 1.000 Euro gewonnen haben.


Die Briefe der Kinder aus unserem Patenkinderprogramm haben wir inzwischen verteilt. Viele der Briefe wurden vorher ins Deutsche übersetzt. Hierbei haben uns wieder Ivana Weisbrod und Werner Wittig geholfen. Vielen Dank!

Mehrere der Patenkinder haben in diesem Jahr ihre Ausbildung beendet. Andere Kinder benötigen keine Patenschaft mehr, da ihre Familien nun in den Genuss eines indischen Förderprogramms für die Ausbildung ihrer Kinder kommen. So ist die Zahl der über unseren Verein unterstützten Kinder auf 56 gesunken. Weitere Informationen zum Patenkinderprogramm, auch einen Brief von Schwester Prescilla hierzu, finden Sie auf unserer >Projektseite.


Wir danken auch allen, die beim Onlineeinkauf an uns denken und von den Verkäufern für uns spenden lassen. Wie das funktioniert, sehen Sie auf unserer Seite >spenden lassen. Neu ist, dass man beim Einkauf über die Spendenplattform Bildungsspender nun auch eine App nutzen kann. Hier geht es zu >weiteren Informationen.

Ausbau des Hospitals und neue Überweisung nach Mount Rosary

7.7.2018

Jonathan Binetsch aus Bodnegg bei Ravensburg, der zurzeit sein Freiwilliges Soziales Jahr in Mount Rosary leistet, hat einen Bericht über den Fortschritt der Bauarbeiten am Mount Rosary Hospital geschrieben. Den Bericht finden Sie gleich unterhalb dieser Neuigkeiten.

Die erste Baugrube für den Erweiterungsbau des Hospitals – Foto: Helpers of Mount Rosary

Jonathan hat seine Pfarrgemeinde St. Ulrich und Magnus in Bodnegg am Bodensee gebeten, für den Neubau am Mount Rosary Hospital zu spenden. Den Spendenaufruf, der auch vom dortigen Kirchengemeinderat unterstützt wird, finden Sie auf der Homepage seiner Pfarrgemeinde. Die erste Spende von dort ist schon auf unserem Spendenkonto angekommen und wird mit unserer nächsten Überweisung nach Mount Rosary geschickt.

Schwester Prescilla hat einen Bericht über die Einweihungsfeier für die Hospitalerweiterung geschrieben. Sie finden den Bericht (in englischer Sprache) hier: 2018-06 Bericht Sr Prescilla Einweihung Baustelle Hospital

Segnung des Grundsteins für die Hospitalerweiterung – Foto: Helpers of Mount Rosary


Wir haben weitere Spenden in Höhe von 5.000 Euro für karitative Aufgaben nach Mount Rosary überwiesen. Das Geld ist vor einigen Tagen dort schon angekommen.

Vielen Dank an alle Spenderinnen und Spender, die das möglich gemacht haben.

Teile der Spenden werden für die Versorgung der Einwohner von Mount Rosary und für das neue Sevanilaya-Projekt verwendet. Hierbei handelt es sich um den Bau eines Hauses für 30 bedürftige Menschen in Mangalore. Gleichzeitig sollen dort sechs Schwestern von Mount Rosary wohnen, die sich um diese Menschen kümmern, aber auch von dort in Mangalore in verschiedenen Fachrichtungen studieren. Eine detaillierte Beschreibung finden Sie hier >Haus für Bedürftige in Mangalore.

Anne und Alfons Rasche haben die beiden Damen, von denen Mount Rosary das Gelände in Mangalore geerbt hat, zusammen mit Schwester Prescilla bereits im Januar 2013 besucht.

Anne Rasche und Schwester Prescilla vor dem Haus „Sevanilaya“ in Mangalore

 


An allen Konventen der Schwestern in der Gegend von Moodbidri betreiben die Schwestern Landwirtschaft, um damit einen wesentlichen Beitrag zu den Einkünften des Ordens zu leisten. Sie haben bereits mehrere gut funktionierende kleine Biogasanlagen, mit denen sie das Gas für die Kochstellen in ihren Küchen produzieren.

Am Nirmala-Konvent, der in unmittelbarer Nähe zu den zentralen Einrichtungen von Mount Rosary liegt, haben sie nun eine neue Biogasanlage gebaut. 

Fotos: Helpers of Mount Rosary


Wir haben inzwischen alle Patenkinderbriefe verteilt. Bei den Übersetzungen haben uns wieder Ivana Weisbrod, Werner Wittig und Martin Jung geholfen. Ganz herzlichen Dank für die tolle Unterstützung.


In der letzten Woche haben Studentinnen und Studenten der Sozialarbeit des Alva’s College Mount Rosary besucht. Die Einrichtungen von Mount Rosary sind oft Ziel von Studenten unterschiedlicher Fachrichtungen, insbesondere der Sozialarbeit und Landwirtschaft.

Studentinnen und Studenten des Alva’s College besuchen Mount Rosary und treffen dabei auch Jonathan Binetsch, den FSJler aus Ravensburg – Foto: Helpers of Mount Rosary

 

Ein junger Mann aus Ravensburg arbeitet jetzt in Mount Rosary

29.4.2018

Seit Anfang des Monats arbeitet Jonathan, ein junger Mann aus Ravensburg, in einem Freiwilligen Sozialen Jahr in Mount Rosary. Er wird über seine Erfahren auf unserer Homepage berichten. Seine ersten Eindrücke hat er schon hier veröffentlicht: Jonathan in Mount Rosary

Wir freuen uns sehr darüber. In Kürze wird er auch Bilder von dort veröffentlichen.


Neue Überweisungen in Mount Rosary angekommen

Wir haben Anfang des Monats zwei Überweisungen mit einem Gesamtbetrag von 20.010 Euro geschickt. Das Geld ist dort gut angekommen. In dem Betrag sind die jährlichen Spenden für die Patenkinder enthalten. Außerdem haben wir auf Wunsch der Spender Geld für die Sozialarbeit für Frauen, die Versorgung von Kindern mit Lebensmitteln, die Familie der verstorbenen Perpetua, das Brillenprojekt (das damit abgeschlossen ist) und die Versorgung der Bewohnerinnen und Bewohner von Mount Rosary überwiesen. Über einen Teil der Spenden können die Schwestern vor Ort nach Bedarf entscheiden.


Patenkindertreffen

Um die Osterzeit herum haben die Schwestern mit Unterstützung durch Princy Pinto wieder Treffen für die Patenkinder organisiert. Bei dieser Gelegenheit haben sie auch die Briefe an ihre Paten geschickt. Diese Briefe sind im Moment unterwegs nach Deutschland und werden von uns dann direkt verteilt.

Die Fotos stammen von Princy Pinto.

 

Patenkinder

12.12.2017

Schwester Cynthia mit Patenkindern und Eltern aus Manela

Die Patenkinder aus dem Ort Manela waren mit ihren Eltern zu einem Tagesprogramm in Mount Rosary. Sie haben an diesem Tag ihre Briefe an die Paten geschrieben. Außerdem gibt es an solchen Tagen ein Fortbildungsprogramm für die Kinder und die Eltern. Die Familien haben ein Weihnachtsgeschenk bekommen. In diesem Jahr war es ein Bügeleisen.

Die Kinder haben für die Seniorinnen und Senioren in Mount Rosary ein Spiel vorbereitet. „Wer schält die längsten Kartoffelschalen?“ war das Thema. Wie man sehen kann, hatten die Siegerinnen und Sieger viel Spaß bei dieser Aktion.

Inzwischen konnten wir fast alle Briefe an die Patinnen und Paten verteilen. Vielen Dank an Ivana Weisbrod, Martin Jung und Werner Wittig für die Unterstützung bei der Übersetzung der Patenkinderbriefe.

Anfang April werden wir dann wieder die Patengelder nach Indien überweisen.

Eins unserer Patenkinder ist Lidwin. Sie arbeitet jetzt als Ordensschwester in einem kleinen Mount-Rosary-Konvent in Khawlailung (das liegt im indischen Bundesstaat Mizoram im Nordosten des Landes). Dort kümmert sie sich unter anderem um einige der Schülerinnen, die bei den Schwestern wohnen und von dort die Schule in der Nachbarschaft des Konvents besuchen. Ohne diese Hilfe könnten diese Kinder die Schule wegen der Entfernung zum Elternhaus nicht besuchen.

(Fotos: Schwestern von Mount Rosary)


Eine neue Möglichkeit, beim Onlineeinkauf vom Verkäufer für uns spenden zu lassen, finden Sie nun bei WeCanHelp / Bildungsspender. Hier geht es unmittelbar zu unseren identischen Seiten dort:

Rechtsklick zum Download

Rechtsklick zum Download

Man kann sich auch eine App herunterladen, damit man beim Einkauf mit dem Smartphone direkt dort landet:

Zur WeCanHelp-App

Zur WeCanHelp-App


Unsere letzten Spenden in Höhe von 5.000 Euro sind in Mount Rosary angekommen. Der Betrag wird verwendet für Sozialarbeit, Medizin für Bedürftige, zur Verbesserung der Wohnsituation für die Menschen in Mount Rosary und für Material, das Martin Thiele bei seinem nächsten Aufenthalt dort für Installationsarbeiten benötigt.

Rudolf Crasta, ein langjähriger Mitarbeiter von Mount Rosary, ist zur Zeit dabei, mehrere Sanitärräume zu sanieren und einige der älteren Wohnhäuser von Mount Rosary zu renovieren. Wir haben dazu einen finanziellen Beitrag geleistet.

Rudolf Crasta mit Schwester Prescilla und Anne Rasche in einem Steinbruch

Hier geht es zu den aktuellen Fotos aus dem Projekt „Verbesserung der Wohnsituation für alte und kranke Menschen in Mount Rosary“.