Selbsthilfegruppen für die Menschen in der Gegend von Moodbidri

 11.11.2019

Schwester Diana war eine der Referentinnen beim Treffen der Selbsthilfegruppen

Die Leiterinnen und Leiter von 18 Selbsthilfegruppen aus der Gegend von Moodbidri hatten ein Treffen in Mount Rosary. Schwester Diana und Princy Pinto haben über verschiedene Themen berichtet. Von besonderer Bedeutung waren die Informationen über das neue Mount Rosary Hospital und seine verschiedenen Einrichtungen.

Die Gruppenleiterinnen und -leiter sind Multiplikatoren und geben die Informationen anschließend in den jeweiligen Gruppen weiter.

In der Mitte ist John Tauro zu sehen, der als Sozialarbeiter für Mount Rosary tätig ist und auch Leiter der Dorfgruppe von Anegudde ist
Princy Pinto und Schwester Diana informieren u. a. über das neue Mount Rosary Hospital

Fotos: Princy Pinto und Helpers of Mount Rosary

 

Neue Spende nach Mount Rosary überwiesen

25.10.2018

Vera Schmitz und Marianne Nagy haben wieder ein Jahr lang Marmelade gekocht und für Mount Rosary verkauft. Wir konnten ihre Spende in Höhe von 2.040,88 Euro entgegennehmen. In diesem Jahr wird der Erlös des Marmeladenverkaufs für den weiteren Ausbau des >Mount-Rosary-Hospitals verwendet.

Vera Schmitz (rechts) übergibt den Jahreserlös des Marmeladeverkaufs an Anne Rasche

Wir beteiligen uns mit Spendengeldern am Bau eines >Hauses für bedürftige Menschen in Mangalore (Sevanilaya). Für dieses Haus konnten wir auch den Erlös einer Spendenaktion aus Anlass einer Beerdigung verwenden. Wie man auf dem Bild sehen kann, macht das Haus gute Fortschritte.

Haus Sevanilaya in Mangalore

Die Rheinische Post hat in ihrer Serie „Mein Verein“ über uns berichtet. Hier geht es zum Artikel: „Engagierte Freunde von Mount Rosary“.


Der Lions Club Moodbidri unterstützt Mount Rosary seit vielen Jahren in vielfältiger Weise, zum Beispiel bei den medizinischen Camps des Hospitals. Nun waren mehrere Mitglieder zu Besuch bei Schwester Prescilla und Monsignore Pinto, um wieder eine Lebensmittelspende zu überbringen.

Mitglieder des Lions Club Moodbidri übergeben eine Lebensmittelspende an Schwester Prescilla und Monsignore Pinto (Foto: Helpers of Mount Rosary)

Auch wir beteiligen uns an der Versorgung der Bewohnerinnen und Bewohner. Wenn Sie uns dabei mit einer Spende unterstützen möchten, finden Sie >hier weitere Informationen.


Wir haben schon mehrfach berichtet, dass die Schwestern von Mount Rosary bemüht sind, ihre Aufgaben möglichst bald ohne Unterstützung von außen erledigen zu können. Dazu gehört auch, dass sie durch ihre Landwirtschaft Lebensmittel erzeugen. Vor wenigen Tagen haben sie Reis geerntet. Bei diesen Arbeiten werden die Schwestern regelmäßig von einer der 80 Frauenselbsthilfegruppen unterstützt. Ein paar Eindrücke von der Ernte sehen Sie hier (Fotos: Helpers of Mount Rosary):


Zu den Bemühungen, Einnahmen zu erzielen, gehört auch die Eröffnung einer kleinen Klinik für ayurvedische Medizin und Physiotherapie direkt neben dem Mount Rosary Hospital. Diese Klinik wird durch Dr. Kiran Kumar und Dr. Dipna D’Souza geleitet. Die Arbeit startet am 1. November. Wir wünschen viel Erfolg bei der neuen Aufgabe. 


Jonathan leistet sein freiwilliges soziales Jahr (FSJ) in Mount Rosary. Auf seine Initiative hat seine Pfarrgemeinde in Bodnegg (bei Ravensburg) eine >Spendenaktion zu Gunsten des Hospitals gestartet. Aus dieser Aktion sind schon 2.014,35 Euro von der Pfarrgemeinde und privaten Spendern zusammen gekommen. Diese Summe haben wir in zwei Teilbeträgen am 28.8.2018 und heute nach Mount Rosary überwiesen. Auch auf diesem Weg danken wir allen, die hieran beteiligt sind.

Auch der neue FSJler Jan aus Hamburg hat eine Spendeninitiative für das Hospital gestartet und schon ist die erste Spende bei uns angekommen und weitergeleitet worden.


Über den fairen Mobilfunkanbieter goood kann man beim Abschluss eines Mobilfunkvertrages für Mount Rosary spenden lassen. Inzwischen sind von goood 45 Euro auf unserem Spendenkonto angekommen. Informationen über goood finden Sie hier:
https://goood.de/projekt/mount-rosary-hilfe-fuer-menschen-in-suedindien/47999


Nun können wir mit großer Freude berichten, dass wir heute 15.000 Euro nach Mount Rosary überwiesen haben. Der größte Teil des Betrages wird für das Hospital verwendet. Es sind aber auch Beträge für andere Projekte, wie zum Beispiel für die Frauensozialarbeit und das Haus für Bedürftige in Mangalore enthalten. Schwester Prescilla D’Mello, Monsignore Pinto und wir danken allen Spenderinnen und Spendern ganz herzlich.

 

Ausbau des Hospitals und neue Überweisung nach Mount Rosary

7.7.2018

Jonathan Binetsch aus Bodnegg bei Ravensburg, der zurzeit sein Freiwilliges Soziales Jahr in Mount Rosary leistet, hat einen Bericht über den Fortschritt der Bauarbeiten am Mount Rosary Hospital geschrieben. Den Bericht finden Sie gleich unterhalb dieser Neuigkeiten.

Die erste Baugrube für den Erweiterungsbau des Hospitals – Foto: Helpers of Mount Rosary

Jonathan hat seine Pfarrgemeinde St. Ulrich und Magnus in Bodnegg am Bodensee gebeten, für den Neubau am Mount Rosary Hospital zu spenden. Den Spendenaufruf, der auch vom dortigen Kirchengemeinderat unterstützt wird, finden Sie auf der Homepage seiner Pfarrgemeinde. Die erste Spende von dort ist schon auf unserem Spendenkonto angekommen und wird mit unserer nächsten Überweisung nach Mount Rosary geschickt.

Schwester Prescilla hat einen Bericht über die Einweihungsfeier für die Hospitalerweiterung geschrieben. Sie finden den Bericht (in englischer Sprache) hier: 2018-06 Bericht Sr Prescilla Einweihung Baustelle Hospital

Segnung des Grundsteins für die Hospitalerweiterung – Foto: Helpers of Mount Rosary

Wir haben weitere Spenden in Höhe von 5.000 Euro für karitative Aufgaben nach Mount Rosary überwiesen. Das Geld ist vor einigen Tagen dort schon angekommen.

Vielen Dank an alle Spenderinnen und Spender, die das möglich gemacht haben.

Teile der Spenden werden für die Versorgung der Einwohner von Mount Rosary und für das neue Sevanilaya-Projekt verwendet. Hierbei handelt es sich um den Bau eines Hauses für 30 bedürftige Menschen in Mangalore. Gleichzeitig sollen dort sechs Schwestern von Mount Rosary wohnen, die sich um diese Menschen kümmern, aber auch von dort in Mangalore in verschiedenen Fachrichtungen studieren. Eine detaillierte Beschreibung finden Sie hier >Haus für Bedürftige in Mangalore.

Anne und Alfons Rasche haben die beiden Damen, von denen Mount Rosary das Gelände in Mangalore geerbt hat, zusammen mit Schwester Prescilla bereits im Januar 2013 besucht.

Anne Rasche und Schwester Prescilla vor dem Haus „Sevanilaya“ in Mangalore

 


An allen Konventen der Schwestern in der Gegend von Moodbidri betreiben die Schwestern Landwirtschaft, um damit einen wesentlichen Beitrag zu den Einkünften des Ordens zu leisten. Sie haben bereits mehrere gut funktionierende kleine Biogasanlagen, mit denen sie das Gas für die Kochstellen in ihren Küchen produzieren.

Am Nirmala-Konvent, der in unmittelbarer Nähe zu den zentralen Einrichtungen von Mount Rosary liegt, haben sie nun eine neue Biogasanlage gebaut. 

Fotos: Helpers of Mount Rosary


Wir haben inzwischen alle Patenkinderbriefe verteilt. Bei den Übersetzungen haben uns wieder Ivana Weisbrod, Werner Wittig und Martin Jung geholfen. Ganz herzlichen Dank für die tolle Unterstützung.


In der letzten Woche haben Studentinnen und Studenten der Sozialarbeit des Alva’s College Mount Rosary besucht. Die Einrichtungen von Mount Rosary sind oft Ziel von Studenten unterschiedlicher Fachrichtungen, insbesondere der Sozialarbeit und Landwirtschaft.

Studentinnen und Studenten des Alva’s College besuchen Mount Rosary und treffen dabei auch Jonathan Binetsch, den FSJler aus Ravensburg – Foto: Helpers of Mount Rosary

 

Ein junger Mann aus Ravensburg arbeitet jetzt in Mount Rosary

29.4.2018

Seit Anfang des Monats arbeitet Jonathan, ein junger Mann aus Ravensburg, in einem Freiwilligen Sozialen Jahr in Mount Rosary. Er wird über seine Erfahren auf unserer Homepage berichten. Seine ersten Eindrücke hat er schon hier veröffentlicht: Jonathan in Mount Rosary

Wir freuen uns sehr darüber. In Kürze wird er auch Bilder von dort veröffentlichen.


Neue Überweisungen in Mount Rosary angekommen

Wir haben Anfang des Monats zwei Überweisungen mit einem Gesamtbetrag von 20.010 Euro geschickt. Das Geld ist dort gut angekommen. In dem Betrag sind die jährlichen Spenden für die Patenkinder enthalten. Außerdem haben wir auf Wunsch der Spender Geld für die Sozialarbeit für Frauen, die Versorgung von Kindern mit Lebensmitteln, die Familie der verstorbenen Perpetua, das Brillenprojekt (das damit abgeschlossen ist) und die Versorgung der Bewohnerinnen und Bewohner von Mount Rosary überwiesen. Über einen Teil der Spenden können die Schwestern vor Ort nach Bedarf entscheiden.


Patenkindertreffen

Um die Osterzeit herum haben die Schwestern mit Unterstützung durch Princy Pinto wieder Treffen für die Patenkinder organisiert. Bei dieser Gelegenheit haben sie auch die Briefe an ihre Paten geschickt. Diese Briefe sind im Moment unterwegs nach Deutschland und werden von uns dann direkt verteilt.

Die Fotos stammen von Princy Pinto.

 

Erntedank

18.10.2017

Auszug aus einem Bericht von Barbara Kopal, Bilder von Norbert Sievers (Rheurdt)

„Erntedank auf dem Erprathshof am 8.10.2017 – Teilen kann Freude bereiten

Zu Beginn brachten die Kindergartenkinder des St. Antonius Kindergartens viele Früchte vom Feld und aus den Gärten zum Altar. Dieser war in der Scheune der Familie Furth von fleißigen Tönisberger Händen aufgebaut und geschmückt worden.

Die Besucher der Erntedankmesse wurden von den Aldekerker Turmbläsern und von B. Kopal musikalisch unterstützt. Das Team des Pfarreirates, welches das Erntedankfest organisiert hatte, gestaltete mit Pastor Derrix den kinderfreundlichen aber auch zugleich den zum Nachdenken anregenden Gottesdienst.

Die Worte HUNGER und SATT passen doch eigentlich gar nicht zueinander.

Der Junge im Evangelium hatte nur 5 Brote und 2 Fische. Jesus teilte diese Nahrungsmittel mit allen Anwesenden zu seiner Zeit. Sie sammelten sogar noch 12 Körbe voll Brot wieder ein. Wie kann so etwas geschehen? Ein Wunder? Oder vielleicht hatten alle etwas zu essen dabei und haben es mit den anderen geteilt, so dass jeder satt wurde. Sie sind quasi durch das Teilen Jesu animiert worden, selbst etwas von sich zu geben.

Viele Menschen hatten nach dem Gottesdienst riesigen Hunger und durch die Suppenspenden aus den Gemeindeteilen wurden sie alle satt. Ein jeder konnte für die guten Suppen eine Spende in ein Sparschwein werfen. Und somit schließt sich der Kreis. Die Freude über eine gute Mahlzeit in der Gemeinschaft von Freunden, Bekannten und Fremden erbrachte ein Spendenaufkommen in Höhe von 781,50 €, welches wiederum den ortsansässigen Eine Welt-Projekten* zu Gute kommt. So kann man den Satz ruhig bejahen: „Wir haben den Hunger satt!“

(Das Bild haben wir aus datenschutzrechtlichen Gründen gelöscht.)

Vielen herzlichen Dank an alle, die gekommen waren, die organisiert haben, die Suppen gekocht haben, die vielen fleißigen Hände im Hintergrund und der Familie Furth, dass wir dieses Erntedankfest auf dem Erprathshof feiern durften.“

* Jeweils ein Drittel erhalten die Projekte
Arbeitskreis Eine Welt St. Nikolaus (Hilfsprojekt auf der Insel Mindoro/Philippinen)
Kinderdorf Mbigili/Tansania e. V.
Auch wir sind sehr dankbar, da wir ebenfalls ein Drittel des Erlöses bekommen werden.


Wir haben seit zwei Jahren Perpetua bei ihrer Dialyse untertützt. Nun hat uns die traurige Nachricht erreicht, dass Perpetua in der letzten Woche gestorben ist. Leider konnte nicht mehr rechtzeitig eine Spenderniere für sie gefunden werden.
Zwei ihrer drei Kinder werden weiterhin bei ihrer Ausbildung durch unser Patenkinderprogramm unterstützt.


Seit einiger Zeit kann man für uns spenden lassen, wenn man einen neuen Mobilfunkvertrag mit dem Anbieter goood abschließt. Nun gibt es eine Werbeaktion von goood. Für jede Unterstützerin und jeden Unterstützer, der sich bis 30.11.2017 entscheidet für Mount Rosary mit goood zu telefonieren, d.h. unser Projekt auswählt und bei der Bestellung den Aktions-Code echtgoood nutzt, erhalten wir von goood jeweils eine einmalige Extra-Spende in Höhe von 5 €! Hier geht es zu unserer Projektseite bei goood:


Unser Trödelverkauf ist weiterhin erfolgreich. In unserem letzten Bericht vom 25.7.2017 war der Verkaufserlös seit dem 1.1.2015 noch bei 5.929 Euro. Heute freuen wir uns über insgesamt schon 8.090 Euro.


In der letzten Zeit haben wir uns über einige Spenden gefreut, die bei Feierlichkeiten für Mount Rosary gesammelt wurden. Bei einer Silberhochzeit und einigen runden Geburtstagen waren Geldspenden die Geschenke, die nun in Südindien bei vielen Menschen zur Verbessererung der Lebenssituation beitragen. Vor wenigen Tagen hat ein nettes Ehepaar aus Krefeld die Geldgeschenke zu seinen Geburtstagen überwiesen. Wir freuen uns über 500 Euro, die mit unserer nächsten Überweisung Ende des Monats nach Mount Rosary geschickt werden.

Aber auch bei mehreren Beerdigungen haben die Familien auf Blumen verzichtet und statt dessen um Spenden für unsere Aktionen gebeten.

Vielen Dank für Ihr Vertrauen. Mit Ihrer Unterstützung wird in Indien wertvolle Arbeit geleistet.

 

1.10.2017

Die Schwestern von Mount Rosary leisten neben vielen anderen Aufgaben Sozialarbeit in den Familien in und um Moodbidri. Sie besuchen Familien ohne Berücksichtigung von Kaste oder Glauben. Sie hören auf die Probleme der Menschen, bringen sie in Gruppen zusammen, unterrichten sie in verschiedenen Themen, wie Gesundheit, Hygiene, Selbständigkeit, Regierungseinrichtungen, Landwirtschaft und Viehzucht, gehen zu den monatlichen Treffen der Gruppen, bilden kleine Kreditgenossenschaften in den Gruppen und haben ein Bildungsprogramm für Kinder eingeführt (Patenschaften).

Jetzt gibt es 80 Selbsthilfegruppen in 28 Dörfern in der Gegend von Moodbidri. Die Gruppen werden von den Frauen selbst geleitet. Es gibt eine Vorsitzende, eine Schriftführerin und eine Kassiererin. Sie sind in der Lage, die Gruppen zu verwalten, organisieren die Gruppentreffen, kümmern sich um die Einzahlungen in die Gruppenkassen, sie helfen Menschen, Mikro-Kredite für wichtige Bedürfnisse zu bekommen und auch um die Rückzahlung der Darlehen. Sie schreiben das Protokoll des Treffens und führen die Bücher. Die Sozialarbeiterschwestern von Mount Rosary kommen zu den Gruppentreffen zu Beratungsgesprächen zu den verschiedensten Themen.

Auch bei diesen Aufgaben, die einen wichtigen Beitrag zur Aufwärtsentwicklung der bedürftigen Familien geben, unterstützen wir die Schwestern von Mount Rosary.

Bitte helfen Sie uns dabei. Von der Bedeutung der Aufgabe konnten wir uns vor Ort überzeugen.

Hier finden Sie unser >Spendenkonto.

Neue Spende nach Mount Rosary überwiesen

14.6.2017

Wir konnten eine weitere Spende nach Mount Rosary überweisen: 5.000 Euro.

Damit können drei weitere Toiletten-/Waschräume für die Bewohnerinnen und Bewohner von Mount Rosary saniert werden. Sowohl Anne und Alfons Rasche als auch Monika und Martin Thiele konnten sich bei ihren Besuchen in Mount Rosary von der Notwendigkeit dieser Arbeiten überzeugen.  Rudolf Crasta, der bei den Schwestern insbesondere als Bauarbeiter beschäftigt ist, wird sich um die Erledigung dieser Arbeiten kümmern. Da die Wohnräume alle belegt sind, werden diese Arbeiten erledigt, wie dies die Situation vor Ort zulässt. Wir werden hier über den Fortgang der Arbeiten berichten. Mit weiteren Geldern werden einige Wohnräume renoviert werden. Diese Arbeiten werden die Wohnsituation für die Menschen in den Einrichtungen von Mount Rosary deutlich verbessern. Einige von ihnen sehen Sie auf dem folgenden Foto:

Einige der Bewohnerinnen und Bewohner der Einrichtungen von Mount Rosary

Ein treuer Spender hat wieder eine zweckgebundene Spende überwiesen. 300 Euro werden für die Sozialarbeit für Frauen verwendet. Mit weiteren 150 Euro wird das Essen für die Kinder in der Kinderbetreuung in Manela bezuschusst. Dort haben die Schwestern einen Kindergarten.

500 Euro werden als Zuschuss zu Perpetuas Dialyse überwiesen. Sie wartet weiterhin auf eine Nierentransplantation. Bis dahin muss sie regelmäßig zur Dialyse gehen.


Schwester Prescilla hat einen kurzen Bericht über einige ihrer Mitschwestern geschrieben. Sie finden ihn hier:

2017-06-12 Auszug aus einem Bericht von Schwester Prescilla

Sollten Sie ein Übersetzung des Berichtes wünschen, melden Sie sich bitte bei uns: Kontakt


Im letzten Monat haben drei junge Schwestern ihr erstes Gelübde abgelegt: Akshatha, Pramila und Sushmitha. Wir freuen uns sehr, dass die Schwestern weiterhin Zulauf haben.

Die neuen Schwestern Akshatha, Sushmitha und Pramila

Nach reiflicher Überlegung zusammen mit den behandelnden Ärzten und einer größeren Gruppe von Unterstützern aus der Umgebung von Mount Rosary wurde beschlossen, das Hospital umzubauen und zu erweitern. Ein Architekt aus Mangalore hat dazu einen Plan gemacht. Am 2. Juni wurde der Grundstein für die Bauarbeiten gelegt. Drei Bischöfe und mehrere Politiker waren bei der Feier anwesend.

Feier zur Grundsteinlegung am Mount Rosary Hospital

Inzwischen haben wir mit der Verteilung der Briefe der Patenkinder begonnen. Bei der Übersetzung helfen uns wieder Ivana Weisbrod und Werner Wittig und erstmals auch Martin Jung. Vielen Dank für die Unterstützung.

 

Weitere Spenden nach Mount Rosary überwiesen

11.4.2017

Am 2.4.2017 feierte Monsignore Edwin Pinto, der Gründer des Schwesternordens von Mount Rosary, sein sechzigjähriges Priesterjubiläum. Wir haben ihm im Namen aller Freunde von Mount Rosary gratuliert.

Schwester Prescilla gratuliert Monsignore Pinto zum sechzigjährigen Priesterjubiläum

Wie unserem >letzten Artikel zu entnehmen ist, war Martin Thiele Anfang dieses Jahres bei den Schwestern von Mount Rosary in Nordindien und auch in Südindien. Er hat dort Bedarf für einige Spenden erkannt. Nach seiner Rückkehr haben er und seine Frau Monika für folgende Bedarfe insgesamt 2.700 Euro gespendet:

  • für eine Stickmaschine für die Paramentennäherei in Mount Rosary (dort werden im Kirchenraum und in der Liturgie verwendete Textilien hergestellt und von den Schwestern verkauft)
  • für eine Kuh für die Familie ihres Patenkindes
  • für eine Solaranlage zur Wassererwärmung und eine Fotovoltaikanlage für die Schwestern, die in Nordindien arbeiten.

Diese Spende ist in dem Betrag von 18.270 Euro enthalten, den wir in der letzten Woche nach Indien überwiesen haben. Das Geld ist inzwischen bei den Schwestern von Mount Rosary angekommen und wird dort im Sinne der Spenderinnen und Spender für folgende Zwecke ausgegeben:

Patenkinderprogramm (79 Patenkinder) 10.270 Euro
Spende von Martin und Monika Thiele
für die oben genannten Bedarfe

2.700 Euro

Frauenfürsorge

310 Euro

Verpflegung für Kinder

195 Euro

der verbleibende Betrag wird nach
Entscheidung durch die Schwestern
vor Ort verwendet

4.795 Euro

Vielen Dank an alle Spenderinnen und Spender. Wir werden hier über die Verwendung der Spenden berichten, sobald wir Informationen aus Indien bekommen haben.


Auch bei den Onlineeinkäufen werden wir weiterhin tatkräftig unterstützt. Tipps dazu finden Sie >hier.


Wir haben vor einiger Zeit darauf hingewiesen, dass man bei Abschluss eines Mobilfunkvertrages bei goood gleichzeitig ein gutes Werk tun kann. 10% des „Paketpreises“ werden monatlich direkt von goood für Mount Rosary gespendet. Nun ist der erste Vertrag zu unseren Gunsten abgeschlossen worden. Vielen Dank!!! Das erste Geld ist schon angekommen.

Informationen über den sozialen Mobilfunkanbieter goood finden Sie hier:

Ein kleines Video über die Funktionsweise von goood sehen Sie >hier.


Im September 2015 hat Monsignore Pinto einen weiteren Schwesternorden gegründet, die Rosarian Sisters. Dieser Schwesternorden hat ebenfalls seinen Sitz in den Einrichtungen von Mount Rosary. Während in den Orden der Schwestern von Mount Rosary junge Frauen eintreten, die gerade ihre Schulausbildung beendet haben, sind die Rosarian Sisters für andere Altersgruppen bestimmt. In diesen Orden können unverheiratete Frauen zwischen 30 und 45 Jahren eintreten. Außerdem können Witwen, die keine Familienanbindung haben und älter als 30 Jahre sind, Rosarian Schwester werden. Die Schwestern betreuen z. B. alte und pflegebedürftige Menschen, die in den Einrichtungen von Mount Rosary leben. Auf dem Foto sehen Sie die Rosarian Schwestern mit Monsignore Pinto und Schwester Prescilla.

Monsignore Pinto und Schwester Prescilla mit der Gruppe der Rosarian Schwestern