Situation in Mount Rosary

10.4.2020 – Schwester Prescilla hat uns heute mitgeteilt, dass derzeit in Mount Rosary und in der näheren Umgebung noch keine Coronafälle festgestellt wurden.  Sie schreibt weiter:

„Wir beten zu Gott und treffen Vorsichtsmaßnahmen. Unser Eingangstor zu den Einrichtungen von Mount Rosary ist seit einiger Zeit geschlossen. Wir erlauben niemandem, auf unser Gelände zu kommen, weil die meisten Menschen hier alt, krank oder behindert sind. Wir selbst erledigen alle Aufgaben und arbeiten hier. Im Hospital betreuen wir derzeit keine Patienten in der Ambulanz, nur die Notaufnahme ist geöffnet. Auch im Hospital gibt es derzeit keine Coronafälle.“

Sie dankt allen Spenderinnen und Spendern im Namen von ganz Mount Rosary für die Spenden und wünscht allen ein frohes und gesegnetes Osterfest.


Wir hatten berichtet, dass die Paramentenwerkstatt in Mount Rosary seit einiger Zeit Schutzmasken näht. Seit mehreren Jahren arbeiten auch einige Schwestern von Mount Rosary in Österreich. Zwei von ihnen, Schwester Pramila Rodrigues und Schwester Vanitha D’souza, arbeiten in der Paramentenwerkstatt der Franziskanerschwestern in St. Pölten. Auch dort werden jetzt Schutzmasken hergestellt.

Patenkinder

10.4.2020

Schwester Prescilla hat uns heute informiert, dass unsere Überweisung der Spenden für die Patenkinder in Mount Rosary angekommen ist.

Wegen der durch die Coronasituation ausgelösten Ausgangssperre in Indien kann derzeit das Patenkindertreffen in Mount Rosary nicht stattfinden. Bei diesen ansonsten regelmäßigen Treffen schreiben die Kinder normalerweise auch ihre Dankbriefe an die Patinnen und Paten.

Schwester Prescilla bittet alle Patinnen und Paten um Geduld, bis sich die Situation wieder bessert. Sie dankt im Namen aller Patenkinder und ihrer Familien für die Spenden.

Neue Überweisungen nach Mount Rosary

29.3.2020

Bevor wir Sie über unserer Unterstützung für Mount Rosary auf den neuesten Stand bringen, geben wir Ihnen Informationen zur Coronasituation in Indien.

Schwester Prescilla D’Mello hat uns dazu mitgeteilt, dass die Menschen in den Einrichtungen von Mount Rosary noch nicht vom Coronavirus betroffen sind. Die Schwestern Celestine und Celine, die üblicherweise in der Näherei Paramente herstellen, haben begonnen, Behelfsmasken zum Schutz der Menschen zu nähen.

Behelfsmasken aus der Paramentenwerkstatt in Mount Rosary

Es leiden aber auch in Indien viele Menschen unter dem Ausgehverbot. Tagelöhner verlieren ihre Arbeit. Wegen fehlender sozialer Absicherung sind sie nicht in der Lage, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Eine medizinische Versorgung können sich viele Menschen dort ohnehin nicht leisten.

Hier geht es zu einem >Bericht der Tagesschau über die heutige Situation.


Wir haben zwei Überweisungen nach Mount Rosary vorbereitet. Die erste beinhaltet Spenden in Höhe von 9.000 Euro für folgende Zwecke:

      • Zuschuss zum Hausbau bei Schwester Shantis Familie 
      • Medikamente für eine Familie
      • Zuschuss zum Hausbau einer Familie
      • Hospital
      • Sozialarbeit für Frauen
      • Mahlzeiten für Kinder
      • Restbetrag für einen Grinder (große Mühle zum Zerkleinern von Reis, Linsen und Gewürzen für die Küche von Mount Rosary)
Henry, Lucy, Lilly, Schwester Lidwin und Valerian mit dem neuen Grinder

 

Über den verbleibenden Restbetrag können die Schwestern vor Ort entscheiden.

Informationen über die zweite Überweisung entnehmen Sie bitte dem folgenden Beitrag.

Spenden für die Patenkinder

29.3.2020

Inzwischen ist die Zahl der Patenschaften auf 72 gestiegen.  Wir haben für das Patenkinderprogramm 10.470 Euro überwiesen. Darin sind die Patenkindergelder in Höhe von 130 Euro für jedes Kind enthalten. Einige Patinnen und Paten überweisen höhere Beträge, die ebenfalls den Familien zugute kommen und in dem Gesamtbetrag enthalten sind.

Für die Schwestern Akshatha und Geswine, die seit dem letzten Jahr in Bangalore Medizin studieren, sind allein neun Patenschaften übernommen worden. Für sie wurden neben den 130 Euro je Patenschaft noch weitere 940 Euro gespendet.

Herzlichen Dank an alle Spenderinnen und Spender.

Zurück aus Mount Rosary – Teil 1 – Begrüßung

22.1.2020

Ende Dezember reisten Anne und Alfons Rasche mit Helmut Schroers nach Mount Rosary. Nach einer sehr herzlichen Begrüßung erwartete uns dort ein volles Programm.

Weitere Punkte unseres Besuches finden Sie hier:

Hospital
Übergabe von Spenden
Hostienmaschine
Landwirtschaft in Nellikar
zu Besuch bei den Bewohnerinnen und Bewohnern von Mount Rosary
Ewiges Gelübde von Schwester Joyet
Hausbau für Schwester Shantis Familie

Zurück aus Mount Rosary – Teil 2 – Hospital

Erster Programmpunkt bei unserem Aufenthalt im Januar 2020 war der Besuch des neuen Mount Rosary Hospitals. Das Hospital hat inzwischen seinen Betrieb aufgenommen. In Gesprächen mit den Ärzten und Schwestern gewannen wir den Eindruck, dass alle mit dem Neubau und seinen Einrichtungen sehr zufrieden sind. Derzeit wird noch die zweite Etage gebaut. Der Rohbau ist bereits vollendet, der Innenausbau schreitet voran. In der Umgebung sind große Reklametafeln für das Hospital aufgestellt und das Personal macht in Informationsveranstaltungen in den Orten der Umgebung auf das neue Hospital aufmerksam. Nach und nach wird die Zahl der Patienten steigen. Zurzeit ist das Haus sonntags bereits voll, wenn nämlich mehrere Fachärzte unterschiedlicher Fachrichtungen dort sind.

Sehr dankbar ist man für die Unterstützung durch unseren Verein. Aber auch die Spendenaktion aus Bodnegg, die Jonathan Binetsch ins Leben gerufen wurde, hat dort sehr gute Dienste getan.

Zurück aus Mount Rosary – Teil 3 – Übergabe von Spenden

Bei unserem Besuch im Januar 2020 konnten wir bei einem gemeinsamen Termin Spenden für die weitere Arbeit von Mount Rosary übergeben.

Die Freiwillige Nele Wegner hat mit einer Spendenaktion für das Hospital 875 Euro gesammelt. Ihre Spende hat sie zusammen mit ihrer Kollegin Constanze Lioba Sprenger übergeben. Helmut Schroers konnte 300 Euro für einen neuen Grinder (Mühle für Reis, Linsen und Gewürze; er wurde schon angeschafft, siehe Foto) weiterreichen und Anne Rasche hat für eine neue Nähmaschine gespendet.


Zurück aus Mount Rosary – Teil 4 – Hostienmaschine

Vor wenigen Wochen hatten wir Geld für die Anschaffung einer Stanzmaschine für die Hostienbäckerei überwiesen. Bei unserem Besuch im Januar 2020 konnten wir die neue Maschine in Betrieb sehen. Mit der neuen Maschine wurden bereits 12.500 Oblaten verarbeitet. Das Gerät ermöglicht es den Schwestern, die um das fünffache gestiegenen Bestellungen von Hostien zu bewältigen.

Zurück aus Mount Rosary – Teil 5 – Landwirtschaft in Nellikar

Jan Hemmersmeier hat vor kurzem 1345 Euro für ein landwirtschaftliches Projekt der Schwestern gesammelt. Er hat dieses Projekt zusammen mit Schwester Theresea erarbeitet. Im Oktober haben wir den Betrag überwiesen. Wir konnten uns nun vor Ort vom Fortschritt der Arbeiten überzeugen. Wir danken Jan nochmals für seinen nachhaltigen Beitrag für Mount Rosary. Er bleibt dort vielen Menschen in sehr positiver Erinnerung.

Jan Hemmersmeiers Nachfolgerin Nele Wegner mit Schwester Theresea, die in Nellikar das Projekt betreuen. Unter dem Sonnenschutz wachsen neue Arecapalmen heran.