Patenkinder

14.11.2019

Patenkinder schreiben ihre Briefe an die Paten

Im November finden immer die Treffen der Patenkinder in Mount Rosary statt. Sie hören dabei Vorträge über verschiedene Themen und spielen zusammen. Außerdem schreiben sie ihre Briefe an die Paten. Die Briefe sind unterwegs zu uns und wir werden sie, sobald sie hier sind, an die Paten verteilen.

Bei einigen der Patenkinder endet die Patenschaft. Wir werden die Paten zeitnah informieren.

Wir möchten hier eines der vielen positiven Ergebnisse des Patenkinderprogramms von Mount Rosary vorstellen. Es handelt sich hierbei um Sareetha D’Souza. Sie hat vier Geschwister und kam 2003 nach Mount Rosary, damit sie mit Unterstützung durch die Ordensschwestern ihren Schulbesuch fortsetzen konnte. Schwester Prescilla D’Mello bat uns damals, für sie Paten zu finden. Eine Tönisberger Familie hat sie daraufhin von 2003 bis 2017 bei ihrer Ausbildung finanziell unterstützt.

Sareetha ist nach Abschluss ihrer Schule in den Orden der Helpers of Mount Rosary eingetreten. Sie hat erfolgreich ein Studium der Sozialarbeit und ein Lehramtsstudium mit dem Bachelortitel abgeschlossen. Im Sommer diesen Jahres hat sie ihr Ewiges Ordensgelübde abgelegt. Sie lebt jetzt mit Schwester Celine in einen kleinen Mount-Rosary-Konvent in Khawlailung (Bundesstaat Mizoram im Nordosten Indiens) direkt bei einer Schule, die von Karmelitenpatres betrieben wird. Dort arbeitet sie jetzt als Lehrerin. Außerdem arbeitet sie als Sozialarbeiterin in diesem Ort, ist in der Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer in der englischen Sprache und in verschiedenen Familiengruppen der Pfarrgemeinde tätig. Neben ihren Arbeiten dort ist sie noch im Fernstudium zum Masterabschluss in Erziehungswissenschaften.
Sie ist ihren Paten sehr dankbar für ihre Unterstützung, ohne die sie ihre Ausbildung ab 2003 nicht hätte fortsetzen können.

Auf dem letzten Bild sind auch Pater Benno Skala aus Wien, Schwester Oravia (Mount-Rosary-Schwester aus Linz) und Schwester Philomena (Mount-Rosary-Schwester aus Mumbai) zu sehen. Sie waren im Oktober zu Besuch in Mount Rosary und auch in Khawlailung. Pater Benno hat ein paar Infomationen über seine Reise in seinem >Blog veröffentlicht.

Selbsthilfegruppen für die Menschen in der Gegend von Moodbidri

 11.11.2019

Schwester Diana war eine der Referentinnen beim Treffen der Selbsthilfegruppen

Die Leiterinnen und Leiter von 18 Selbsthilfegruppen aus der Gegend von Moodbidri hatten ein Treffen in Mount Rosary. Schwester Diana und Princy Pinto haben über verschiedene Themen berichtet. Von besonderer Bedeutung waren die Informationen über das neue Mount Rosary Hospital und seine verschiedenen Einrichtungen.

Die Gruppenleiterinnen und -leiter sind Multiplikatoren und geben die Informationen anschließend in den jeweiligen Gruppen weiter.

In der Mitte ist John Tauro zu sehen, der als Sozialarbeiter für Mount Rosary tätig ist und auch Leiter der Dorfgruppe von Anegudde ist
Princy Pinto und Schwester Diana informieren u. a. über das neue Mount Rosary Hospital

Fotos: Princy Pinto und Helpers of Mount Rosary

 

Spenden für das Hospital überwiesen

5.11.2019

Wir haben weitere 10.000 Euro nach Mount Rosary überwiesen. Der „Löwenanteil“ dieses Betrages ist für das Hospital und ein Teilbetrag von 100 Euro für „Shantis Familie“ bestimmt.

Wir werden regelmäßig über die Entwicklung des Hospitals informiert. Die Notfallaufnahme und der neue Operationssaal sind fast vollständig fertig. Jetzt kommt an drei Wochentagen ein HNO-Arzt zum Hospital. Außerdem kommt jeden Sonntag neben den anderen Ärzten (Internist, Radiologe, Chirurg, Orthopäde) nun auch ein Urologe. An einem Sonntag im Monat werden jetzt auch ein Pathologe und ein Onkologe zum Hospital kommen.

Ab diesem Monat werden auch wieder Entbindungen im Hospital sein. Vor einigen Jahren konnte mit Unterstützung durch eine große Spende aus Tönisberg eine Frauenärztin für ein Jahr im Hospital arbeiten. Auch dies hat dafür gesorgt, dass das Hospital im Umkreis bekannter wurde und Pläne für den großen Neubau begannen. In der Zwischenzeit sind dann verschiedene Frauenärztinnen bei Bedarf gekommen und haben Patientinnen untersucht und behandelt. Nun ist regelmäßig ein Frauenarzt dort, der noch durch eine weitere Ärztin unterstützt wird.

Auch das Ultraschallgerät, dass durch eine Spende aus Tönisberg finanziert wurde, ist weiterhin in Betrieb.

Trödelmarkt 2019

23.8.2019

Wir hatten die Hoffnung, einen passenden Termin zu finden, schon fast aufgegeben. Entweder war das Wetter zu schlecht oder es kamen andere Unwägbarkeiten dazwischen. Aber nun hat es doch geklappt. Wir erfuhren von den wöchentlichen Trödelterminen in den Sommerferien in Straelen und fuhren kurzentschlossen am 14. August frühmorgens los. Petrus meinte es gut mit uns. Bei schönstem Wetter, supernetter Kundschaft und freundlichen Trödelnachbarn verlebten wir einen abwechslungs- und erfolgreichen Tag. Müde und zufrieden kamen wir nachmittags zurück und freuten uns über das gute Ergebnis von knapp 300 Euro.

Allerdings waren in unserem Pkw-Anhänger noch so einige Schätze. die wir nicht an den Mann oder die Frau bringen konnten, da der Stand für all die schönen Sachen, die wir hatten, einfach zu klein war. Also sind wir kurzerhand in der nächsten Woche noch einmal hingefahren. Wieder war das Wetter schön und die Kundschaft und die Nachbarin sehr nett (die Nachbarin hieß übrigens auch Anne).

Auf dem Schnäppchenmarkt in Straelen

Besonders erwähnen möchten wir den Marktmeister Herbert Roebers, der ab 13 Uhr direkt neben unserem Stand war. Wir hatten nette Gespräche mit ihm und als wir eingepackt haben um nach Hause aufzubrechen, hat er kräftig mit zugepackt und uns geholfen, unsere Siebensachen ordentlich wieder im Anhänger zu verstauen. Vielen Dank nochmals dafür. Diese Freundlichkeit hat unseren wieder erfolgreichen Tag noch gekrönt und wir fuhren müde, schmutzig und glücklich nach Hause.

Der Gesamterlös vom Straßentrödel in diesem Jahr beläuft sich auf 430 Euro. Insgesamt sind aus dem Verkauf von Trödel seit dem 1.1.2015 bis jetzt 12.063,21 Euro zusammengekommen.

Anne Rasche

Die nächsten Spenden sind auf dem Weg nach Mount Rosary / Gelübde der Schwestern

9.6.2019

Wir haben 7.000 Euro nach Mount Rosary überwiesen.

Darin sind 1.640 Euro für Shantis Familie enthalten. Dieses erfreuliche Ergebnis kommt durch den von Anne Schmitz veranstalteten Bücherbasar und zahlreiche Einzelspenden zustande. Die Spendenaktion wird fortgesetzt. Sie können also gerne noch für dieses Projekt auf unser Spendenkonto zahlen.

Außerdem sind Beträge für folgende Zwecke enthalten:

  • Verbesserung der Wohnsituation für die Schwestern, die in Mizoram (Nordostindien) arbeiten
  • Sozialarbeit für Frauen
  • Verpflegung für Kinder
  • Einzelspenden für das Hospital
  • Unterstützung für die Gynäkologie

Über die Verwendung des Restbetrages können die Schwestern vor Ort entscheiden, wobei der wesentliche Betrag für das neue Hospital gebraucht wird.

Inzwischen sind auch die Ärzte, die sonntags ihren Dienst für die Menschen in Alangar und Umgebung leisten, in den neuen Räumen tätig.

Am 26.5. haben sechs junge Schwestern ihr ewiges Gelübde abgelegt. Mit dabei waren auch die Schwestern Saritha und Pravita, die beide bei ihrer Schulausbildung und ihrem Studium durch Patenschaften über unseren Verein unterstützt wurden.

Am nächsten Tag war dann für Sushmita und Geswine ein großer Tag. Sie wurden mit ihrem ersten Gelübde in den Orden der Helpers of Mount Rosary aufgenommen.

 

Hilfe für Not leidende Menschen in der Gegend von Alangar/Moodbidri in Südindien

Unterstützen Sie mit uns die Schwestern von Mount Rosary in Südindien bei ihren sozialen Aufgaben und helfen Sie damit Not leidenden Menschen. Informationen über unseren Verein finden Sie >hier.

Online einkaufen und helfen passt nicht zusammen? Weit gefehlt: über Einkaufsplattformen können Sie in Ihrem Lieblingsshop einkaufen und ganz nebenbei unsere Arbeit vom Verkäufer unterstützen lassen, ohne dass es Sie einen Cent extra kostet. Bei HelpShops erhalten Sie nach Ihrer Registrierung sogar eine Spendenquittung.

Wenn also die örtlichen und regionalen Einkaufsmöglichkeiten erschöpft sind und Sie online einkaufen, helfen Sie uns bitte auf diesem Weg!

Nähere Einzelheiten erfahren Sie hier: Spenden lassen

Eine Auswahl finden Sie hier:

Hier geht's zu unserem Spenden-Shop.

amazon-smile

AmazonSmile ist jetzt auch über die Amazon App verfügbar. Informationen finden Sie >hier.